Kommentar zur Klage gegen Nachtflugregeln: Chancen nutzen statt lamentieren

Die Klagen gegen den Großflughafen haben kaum Aussicht auf Erfolg. Die Anliegergemeinde sollten sich lieber über das Einnahmeplus freuen.

Die Anwohner des geplanten Großflughafens im Süden Berlins sind zweifelsohne die Gelackmeierten: Ist der Flughafen erst fertig, bringt Lärm die Menschen tagsüber und nachts um den Verstand. Der Protest von Bürgern und Gemeinden ist daher mehr als verständlich. Nur: Viel bewirken werden Klagen nicht mehr. Die Menschen um den Airport BBI täten gut daran, den Großteil ihres Engagements lieber in die Suche nach Chancen zu investieren.

Um es klar zu stellen: Wenn die eingereichten und angekündigten Klagen gegen die Nachtflugregeln kleine Verbesserungen beim Lärmschutz erreichen können, wäre das mehr als begrüßenswert. Selbst aus den klagenden Gemeinden indes ist zu hören, dass die Erfolgsaussichten als eher gering eingeschätzt werden. Es sieht wohl so aus, dass sich die Gegend mit den Belästigungen abfinden muss.

Die Flughafen-Ansiedlung birgt auch Potenziale. In den Anrainergemeinden kann sich flugverkehrs-affines Gewerbe ansiedeln; dafür wäre es nötig, frühzeitig entsprechende Gebiete auszuweisen und die Entwicklung so zu steuern. Die Gewerbesteuern dürften in den meisten Kommunen willkommen sein. Nicht zuletzt könnten sie dazu verwendet werden, die sozialen Einrichtungen innerhalb der Gemeinden zu stärken. Speckgürtel-Orte wie Blankenfelde sind seit 1990 um ein Vielfaches gewachsen. Das innere Wachstum konnte kaum mithalten, ein Miteinander gibt es nicht. Die Gemeinden haben nun die Chance, an Profil und an Wirtschaftskraft zu gewinnen. Ein schwacher Trost für die Lärmgeschädigten - aber besser als keiner.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben