Kommentar Wahlanfechtung der FPÖ

Bewegung der Beleidigten

Opferinszenierungen haben Europas Rechtspopulisten erfolgreich gemacht. Deshalb lohnt sich die Klage für die FPÖ in jedem Fall.

Mann mit roten Augen hält Hand an Wange, es ist FPÖ-Chef Strache

Was hilft: Ausheulen lassen (hier: FPÖ-Chef Strache) Foto: Reuters

Beinahe hätten Österreichs Rechtspopulisten ihren Einsatz verpennt. Mehr als zwei Wochen ist es schon her, dass der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer die Präsidentschaftswahl verloren hat. Und erst jetzt ficht die FPÖ das knappe Ergebnis beim Verfassungsgerichtshof an.

Dass sie so lange brauchte, ist verwunderlich, weil Opferinszenierungen Europas Rechtspopulisten so erfolgreich gemacht haben. Frauke Petry verlässt eingeschnappt ein Treffen mit Vertretern muslimischer Verbände. Der Niederländer Geert Wilders greint überall, wo er hinkommt, Regierung, Gerichte und Terroristen wollten ihn zum Schweigen bringen. Und Alexander Gauland ist verstört, weil ihm fiese Journalisten unterstellt haben, er habe gewusst, dass Jérôme Boateng was mit Fußball zu tun hat. Sie alle bilden die Bewegung der Beleidigten.

All diese Tragödien stoßen auf so große Resonanz, weil eine Menge Menschen sich ebenfalls als Opfer sehen: Der Globalisierung, des beschleunigten Kapitalismus, des Wandels. Viele haben wirklich Probleme von prekärer Arbeit bis zu steigenden Mieten. Anderen geht es glänzend, aber ihr Leben hat immer weniger zu tun mit dem da draußen vor dem Fenster. Sie sind auch beleidigt.

Deshalb lohnt sich die Klage für die FPÖ in jedem Fall. Entscheidet das ­Verfassungsgericht für sie, wird die Wahl wiederholt. Verlieren Hofer und sein Impresario Heinz-Christian Strache, dürfen sie eine neue Verschwörung beklagen und noch mal die große Heulnummer zur Aufführung bringen.

Europas Rechtspopulisten haben das Glück, dass ihre politische Konkurrenz völlig falsch reagiert: Sie ist ebenfalls beleidigt. In Deutschland zum Beispiel ist Sigmar Gabriel beleidigt, weil die sogenannten kleinen Leute die Erfolge der SPD nicht sehen. Horst Seehofer schmollt, weil Merkel nicht rechts genug ist. Die Grünen tun geschockt darüber, dass viele so schlimm wählen. Und die Linke ist beleidigt, weil die Rolle der Ausgegrenzten nicht mehr ihr gehört. Viele Medien laufen, konfrontiert mit dem Lügen­pressevorwurf, den Beleidigten hinterher: Sei nicht traurig, du darfst ja auch mit ins Fernsehen.

All das ist kontraproduktiv. Wer eingeschnappt ist, will beachtet, bestätigt und bestürmt werden. Was hilft: ausheulen lassen. Und sich den wichtigen Themen zuwenden.

.

Jahrgang 1974, schreibt gerne über Parteien und Personen, Machtfragen und Merkel, Debatten und Demokratie. Hat seit 2005 über alle Bundestagswahlen und etliche Landtagswahlen berichtet. Kommentare, Interviews, Porträts.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben