Kommentar Tod bei G20

Erst schlagen, dann lügen

Es dauerte fast eine Woche, bis die Wahrheit über den toten Passanten vom G20-Gipfel ans Licht kam. Nun muss es eine öffentliche Untersuchung geben.

Es ist erstaunlich, wie bereitwillig sich die Medien die Darstellung der britischen Polizei zu eigen machten: Die Beamten seien bei der G20-Demonstration in London am 1. April von einer "Meute Anarchisten" angegriffen und mit Wurfgeschossen daran gehindert worden, einen Demonstranten wiederzubeleben. Die BBC berichtete in ihren Abendnachrichten gar nicht erst von Ian Tomlinsons Tod.

Tomlinson war kein Demonstrant, er war auf dem Nachhauseweg, als er von der Polizei angegriffen wurde. Es dauerte fast eine Woche, bis diese Wahrheit ans Licht kam, weil ausgerechnet ein New Yorker Bankmanager seine Videoaufnahme öffentlich zugänglich machte. Eine der Fragen ist, ob die Kesseltaktik der Polizei dazu geführt hat, dass Tomlinson nicht aus der Gefahrenzone herauskommen konnte. Scotland Yard wendete diese Taktik erstmals 2001 an. Zwei Passanten, die damals sieben Stunden lang im Kessel festsaßen, haben Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingereicht, nachdem ein britisches Gericht im vergangenen Januar das Vorgehen der Polizei als rechtmäßig einstufte.

In jedem Fall muss die Polizeiführung längst gewusst haben, was am 1. April vorgefallen ist. In dem Land mit der höchsten Dichte an Überwachungskameras in Europa bleibt kaum etwas unbeobachtet. Wie im Fall des Brasilianers de Menezes, der am 22. Juli 2005 im Londoner U-Bahnhof Stockwell von einer Anti-Terror-Einheit durch sieben Kopfschüsse getötet wurde, setzte Scotland Yard auch diesmal auf Desinformation. Sie konstruierte eine Attacke von Demonstranten auf die Beamten, die Tomlinson Hilfe leisten wollten.

Es muss nun eine öffentliche Untersuchung geben. Denn selbst wenn sie in Schönfärberei enden sollte, so ist die Beweisaufnahme aufschlussreich. Das war bei de Menezes so, und auch im Fall David Kelly: Der britische Mikrobiologe brachte sich 2003 um, als herausgekommen war, dass er hinter den Informationen über das gefälschte Irak-Dossier der britischen Regierung steckte. Die Untersuchung entlastete zwar die beteiligten Politiker. Aus den Zeugenaussagen konnte man aber ganz andere Schlüsse ziehen.

Einmal zahlen
.

Geboren 1954 in Berlin. 1976 bis 1977 Aufenthalt in Belfast als Deutschlehrer. 1984 nach 22 Semestern Studium an der Freien Universität Berlin Diplom als Wirtschaftspädagoge ohne Aussicht auf einen Job. Deshalb 1985 Umzug nach Dublin und erste Versuche als Irland-Korrespondent für die taz, zwei Jahre später auch für Großbritannien zuständig. Und dabei ist es bisher geblieben. Verfasser unzähliger Bücher und Reiseführer über Irland, England und Schottland. U.a.: „Irland. Tückische Insel“, „In Schlucken zwei Spechte“ (mit Harry Rowohlt), „Nichts gegen Iren“, „Der gläserne Trinker“, "Türzwerge schlägt man nicht" (alle Edition Tiamat), „Dublin Blues“ (Rotbuch), "Mein Irland" (Mare) etc.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben