Kommentar Terroranschlag in Kabul: Ausweitung der IS-Kampfzone

Der IS-Anschlag auf die Friedensdemo in Kabul mit mindestens 80 Toten hatte militärisch keinen Sinn. Ziel war eine schiitische Minderheit.

Mann mit Gebetsbuch vor einer Reihe von Grabsteinen

Der IS versucht zu eskalieren: Dutzende sind tot, die Hinterbliebenen trauern Foto: ap

Es gibt kaum Zweifel daran, dass der schwere Anschlag am Sonnabend in Kabul vom örtlichen Ableger des Islamischen Staates (IS) durchgeführt worden ist. Die Handschrift des Anschlags spricht eindeutig dafür: Es ist ein skrupelloser Akt ohne jeglichen militärischen Sinn: gegen den friedlichen, von Zivilisten getragenen Protest der schiitischen Ha­zara-Minderheit und gegen die schiitische Minderheit insgesamt gerichtet, die vom IS und seinen Geistesgenossen nicht als „richtige“ Muslime angesehen werden.

Vermutlich hätten wir ohne den Anschlag von der Kabuler Demons­tration hierzulande kaum etwas gehört – obwohl die sozialen Probleme, um die es dabei geht, für viele Afghanen wichtiger sind als der ganze Krieg. Und obwohl die Protestbewegung ­größer war als vieles, was Occupy oder Nuit debout in Europa je auf die Beine gestellt haben.

In Kabul wiederholt sich ein Muster, das man bereits aus Syrien und Irak kennt. Ziel dieser sogenannten Takfiristen ist es, in ihrem weltweiten Dschihad gegen alle „Ungläubigen“ auch den Konflikt mit den ­Schiiten auf weitere Länder auszuweiten. In Afghanistan war ihnen das bisher nicht ­gelungen, und es wird den afghanischen Hazara-Führern einiges an Geistes­gegenwart abverlangen, jetzt nicht wie Präsident Aschraf Ghani „Rache“ anzukündigen und auch zu nehmen.

Offenbar schwappt aber auch etwas aus Pakistan herüber, wo sektiererische Gruppen seit Jahren Hazara ­massakrieren. Diese Gruppen wurden in den 1980er Jahren von Pakistans Militär für den Einsatz in Kaschmir und Afghanistan ins Leben gerufen und unterstützt. Inzwischen haben sie sich verselbstständigt, aber Pa­kis­tan tut nicht genug, um ihre Aktivitäten zu unterbinden und, vor allem, ihnen ideologisch etwas entgegenzusetzen. Kein Wunder: In Pakistans seit Jahrzehnten „islamisiertem“ Militär sympathisieren viele mit diesen Gruppen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mitbegründer/Ko-Direktor des unabhängigen Think Tanks Afghanistan Analysts Network Kabul/Berlin (https://www.afghanistan-analysts.org/en/). Abschluss als Diplom-Afghanist, Humboldt-Universität Berlin 1985. Erster Afghanistan-Aufenthalt 1983/84, lebte und arbeitete seither insgesamt mehr als 13 Jahre dort, u.a. als Mitarbeiter der DDR-, der deutschen Botschaft, der UNO und stellv. EU-Sondergesandter. Seit 2006 freischaffend.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de