Kommentar SPD gegen Spekulanten: Denkmalschutz als Joker

Investor Kretschmer hat im Streit um die Rote Flora sein Blatt überreizt. Es ist geschickt von der SPD, ihn jetzt per Baurecht auszubremsen.

Der Event-Investor und Rote Flora-Eigentümer Klausmartin Kretschmer hat hoch gepokert. Keinen Anlass ließ er in den vergangenen Monaten aus, um sich medial in Szene zu setzen und mit dem Verkauf der Roten Flora zu drohen. Dabei malte er kostspielige Krawall- und Räumungs-Szenarien der autonomen Szene an die Wand. So dachte er die Stadt nötigen zu können, ihm die unliebsam gewordene Immobilie zu seinen Konditionen abzukaufen.

Beim schwarz-grünen Senat schien das Spiel anfangs aufzugehen, bis Kretschmer die Senats-Unterhändler mit seinen Eskapaden vor dem Kopf gestoßen hat. Doch bei den Sozialdemokraten - so scheint es zumindest - hat er sein Blatt endgültig überreizt. Zumindest stehen die Karten jetzt schlecht.

Es war vom SPD-Senat nicht dumm, baurechltiche Vorgaben als Joker aus der Tasche zu ziehen, um Kretschmer in die Schranken zu weisen. Einerseits durch die Änderung des Bebauungsplans - das Schanzenviertel ist immerhin bis 2012 Sanierungsgebiet. Und jetzt der Versuch, durch den Denkmalschutz einen spekulativen Verkauf oder Umwandlung des seit 21 Jahren besetzten Areals abzuwehren.

Denn auf Geschichte kann das 1889 erbaute "Concerthaus Flora" mit Sicherheit zurückblicken - nicht erst seit 1989, als ein Kommerztheater verhindert und die Flora besetzt wurde.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1956, Seit 1983 bei der taz – zuerst bei der taz.hamburg und jetzt bei der taz.nord in Hamburg. Ressorts: Polizei, Justiz, Betrieb und Gewerkschaft. Schwerpunkte: Repression, progressive Bewegungen und Widerstand gegen Gentrifizierung

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de