Kommentar Rückkehr der FDP

Die charmante Macht des Geldes

Die Wahl in Hamburg war die letzte Chance, die FDP als Megafon der Unternehmer zu retten. Ob sich der Coup wiederholen lässt, ist fraglich.

Wahlkampfplakat in Hamburg. Bild: reuters

So viel ist sicher: Die FDP hat viel Geld im Hamburger Wahlkampf ausgegeben. An jeder Ecke prangten Plakate, auf denen Spitzenkandidatin Katja Suding charmant lächelte oder ernst-verantwortlich blickte.

Die Höhe der Mittel ist unklar, aber ihre Herkunft kein Geheimnis: In Hamburg und auch bundesweit haben Unternehmer gespendet, weil sie verhindern wollten, dass die FDP für immer verschwindet. Sie wissen, wie praktisch es ist, ein parlamentarisches Megafon zu haben, das ständig „Steuersenkungen“ trötet.

Hamburg war die letzte Chance, die FDP zu retten. In diesem Jahr findet nur noch eine Wahl statt und in Bremen sind die Liberalen nicht verankert. Die Macht des Geldes war erstaunlich: Anfang Januar lagen die Liberalen bei 2 Prozent, sechs Wochen später zogen sie mit 7,4 Prozent in die Bürgerschaft ein.

Es war natürlich nicht das Geld allein, das die Liberalen wieder ins Parlament gehievt hat. Die Kampagne der gelernten PR-Frau Suding war ebenfalls geschickt, die sich als „Unser Mann für Hamburg“ plakatieren ließ. Umgekehrt gilt aber auch: Gute Plakate nutzen wenig, wenn man nicht das Geld hat, um sie aufzuhängen. Hamburg zeigt, wie sich Unternehmer Einfluss kaufen können.

Die Frage ist: Lässt sich dieser Coup wiederholen? Nächstes Jahr finden Wahlen unter anderem in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz statt. Beide sind „Stammländer“ der Liberalen – und trotzdem dürfte es dort schwieriger werden als in Hamburg. Denn in der Hansestadt war die CDU so schwach, dass es dem Bürgertum nichts ausmachte, die Union weiter zu schwächen und zur FDP überzulaufen. Zudem wäre eine Plakataktion wie in Hamburg schlicht zu teuer, wenn man sie auf Flächenstaaten ausweiten wollte. Geld hat Macht, aber nicht unbegrenzt.

.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Seit 2007 schreibt sie fast nur noch über die Finanz- und Eurokrise - und ein Ende der Turbulenzen ist leider nicht abzusehen. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Westend 2016). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben