Kommentar Promis und Flüchtlinge

Das geteilte Haus am See

Öffentlich ausgestelltes Engagement wird in Deutschland oft kritisch beäugt – besonders das von Promis wie Peter Fox für Geflüchtete. Das ist verlogen.

Ein Mann spricht in ein Mikrofon. Es ist der Sänger Peter Fox

Soll das jetzt etwa Eitelkeit sein? Peter Fox (im Bild) sagt nur laut, was er tut Foto: dpa

Jetzt also auch Peter Fox. Nach anderen Prominenten von Veronica Ferres bis Kai Diekmann hat auch der Seeed-Sänger eine syrische Familie in seiner Berliner Einliegerwohnung aufgenommen – und der Deutschen Presseagentur ein Interview gegeben. Jetzt wissen von Bad Aibling bis Emden alle, dass Fox „fasziniert“ von dem „Riesen-Akt“ der Flucht ist. Und „seinen Hut zieht“ vor Leuten, die Menschen in beengteren Wohnverhältnissen beherbergen.

In Deutschland wird öffentlich ausgestelltes Engagement gern überkritisch beäugt: Muss das sein? Gehört nach dem Hybrid-Auto jetzt auch der „eigene Syrer“ zu den Must-haves prominenten Gutmenschentums?

Laut zu sagen, was man für andere tut, gilt als eitel. Ein wenig verlogen ist das mitunter, denn wie sollte ein bekannter Musiker etwas tun, ohne dass dies der Mediengesellschaft verborgen bleibt? Fox hat nicht geschwiegen, aber eben auch keine peinlichen Homestorys mit „seinen“ Syrern inszeniert.

Ansonsten tut der Mann einfach, was laut dem aktuellen Freiwilligensurvey der Bundesregierung auch für 31 Millionen Deutsche zum Alltag gehört: sich ehrenamtlich für andere zu engagieren. Mehr als 40 Prozent der Bevölkerung geben Nachhilfe, helfen bei Behördengängen, teilen Essen aus. Egal, wem das Engagement zugute kommt – es ist immer unbezahlt, nebenberuflich. Und: Es hat immer auch etwas Eigennütziges. Auch Peter Fox wird es nützen, dass er nicht nur als guter Musiker, sondern auch als guter Mensch wahrgenommen wird.

Der Seeed-Sänger Peter Fox (44) lebt in seinem Haus in Berlin mit einer syrischen Flüchtlingsfamilie zusammen. Die Familie habe darin eine Einliegerwohnung bezogen, sagte er der dpa. „Es ist sehr interessant, von dem Riesen-Akt zu erfahren hierherzukommen.“ Fox, der eigentlich Pierre Baigorry heißt, engagiert sich seit Jahren politisch, etwa mit der Plattform #GehtAuchAnders. (dpa)

Ehrenamt ohne Egoismus gibt es nicht. Die eigenen Vorstellungen verwirklichen, Teil einer Gemeinschaft sein, die Gesellschaft mitgestalten – neben dem Wunsch zu helfen sind das die häufigsten Beweggründe für bürgerschaftliches Engagement. Im Fall von Promis wie Peter Fox kommt dazu noch eine Vorbildfunktion – gegenüber denen, die sich noch nicht engagieren. Nicht jeder hat ein Haus am See, aber jeder kann helfen.

Einmal zahlen
.

Jahrgang 1974, geboren in Wasserburg am Inn, schreibt seit 2005 für die taz über Kultur- und Gesellschaftsthemen. Von 2007 bis 2015 war sie Redakteurin im Berlin-Teil. Seit Januar 2016 leitet sie das Meinungsressort der taz.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben