Kommentar Mays Rücktrittsangebot

Plot ohne Popcorn

Der Wunsch nach einem Ende des Brexit-Streits wächst – egal wie. Doch so einfach ist es nicht. Es geht dabei um die Rechte von Millionen Menschen.

Britische und EU-Flagen vor dem Parlament in London

Brexit-Streit: Irgendwann reicht es auch Foto: dpa

Irgendwann muss jede spannende Serie ihr Ende finden. Der Plot der Show „Brexit – Wie Großbritannien den Weg aus der EU nicht fand“ ist jedenfalls langsam so absurd, dass es kaum noch zu ertragen ist. Premierministerin Theresa May hat tatsächlich ihren Rücktritt ins Spiel gebracht – als Gegen„leistung“ für die Zustimmung zu ihrem Deal quasi. Als der EU freundlich gesinnte Bürgerin mit leichter Brexit-Ermattung wünschte man sich nichts sehnlicher, als dass das Ganze endlich ein Ende hat, das Abkommen mit der EU schließlich durch ist und die grässliche Brexit-Bredouille somit passé.

Blöd nur: Sollte dieser Plan aufgehen, dräut der EU in der nächsten Phase der Verhandlungen noch mehr Drama: Denn wer soll schon nach May kommen? Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die britischen Konservativen einen ihrer Ultra-Brexiteers an die Parteispitze hieven würden – oder zumindest jemanden, der den Wünschen dieser Gruppe noch stärker Rechnung tragen wird als May.

Ein solcher Nachfolger dürfte erst einmal versuchen, es denen in Brüssel so richtig zu zeigen und sich als Aufräumer nach Theresa Mays Herumgerödel zu inszenieren – schließlich hören die Verhandlungen mit der EU in der Übergangsphase nicht auf. Einige britische BeobachterInnen sehen eine solche Haltung in den jüngsten Äußerungen der konservativen Brexit-Ultras von der European Research Group (ERG). Dem Deal jetzt zuzustimmen, später lasse sich das schon noch alles umbiegen – diese Position scheine sich bei einigen innerhalb der ERG herauszukristallisieren, twitterte etwa der Politikkolumnist Rafael Behr vom Guardian.

Doch ob diese Wendung eintreten kann, dürfte sich erst in den nächsten Folgen dieser Schauerserie zeigen – ob die Abgeordneten am Freitag noch mal über Mays Abkommen abstimmen würden, war bis Redaktionsschluss unklar.

Es bleibt der ungeheure Wunsch, endlich eine Lösung – irgendeine! – zu finden. Denn so schön sich die Popcorn-Drama-Analogie einfügt, so schäbig ist es doch am Ende: Beim Brexit geht es um echte Dramen, die Rechte von Millionen von BürgerInnen betreffen.

Einmal zahlen
.

*1985, seit November 2017 Redakteurin für europäische und globale Politik im taz-Auslandsressort. Hat seit 2014 immer mal wieder für die taz gearbeitet, meistens für das Ressort Wirtschaft und Umwelt, und schreibt gern über die EU und über Entwicklungspolitik.

Verbleibende Tage bis zum Brexit

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben