Kommentar Griechenland: Parade der dummen Vorschläge

An den Kosten für die Rettungsaktion sollten auch die Besitzer von griechischen Staatsanleihen beteiligt werden. Dieser Vorschlag der SPD erscheint plausibel.

Die absurden Ideen häufen sich, wie die Griechenland-Krise zu bewältigen wäre. Am dümmsten agieren einige CSUler, die die Griechen aus dem Euro werfen und zur Drachme zurückzwingen wollen. Der Staatsbankrott wäre sicher: Die Drachme würde abstürzen, und Griechenland könnte seine Euro-Anleihen nicht mehr bedienen.

Plausibler scheint eine Idee, auf der vor allem die SPD herumreitet: An den Rettungskosten seien auch jene Anleger zu beteiligen, die griechische Staatsanleihen besitzen. Für diesen Vorschlag spricht immerhin, dass sich diese Anleihen schon jetzt nur mit Verlust verkaufen lassen.

Wer derzeit eine 10-jährige griechische Staatsanleihe loswerden will, bekommt nur noch etwa 80 Prozent des Nennwerts. Da mag es naheliegend wirken, dass die Anleger Griechenland einen Schuldenerlass von 20 Prozent gewähren sollen.

Seltsam ist jedoch bereits, dass dieser Vorschlag ausgerechnet von der SPD kommt. Denn unter ihrem Finanzminister Peer Steinbrück wurden diverse deutsche Banken gerettet, ohne dass damals die Gläubiger beteiligt wurden - ja, noch nicht einmal ihre Namen wurden verraten.

Daher kann man nur spekulieren, dass zum Beispiel die Deutsche Bank indirekt mit Milliarden gestützt wurde, weil sie ihre Forderungen an die Pleiteinstitute nicht abschreiben musste.

Vielleicht will die SPD ja aus ihren Fehlern lernen, aber dann lernt sie leider zum falschen Zeitpunkt: Wenn die Gläubiger bei Griechenland zuzahlen müssen, dann werden sie auch nicht mehr bereit sein, anderen Pleitekandidaten wie Spanien, Portugal oder Großbritannien Geld zu leihen - oder nur gegen sehr hohe Risikoaufschläge. Ergebnis: Griechenland wäre nur der erste Rettungskandidat gewesen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen. Warum es kein Wunder ist, dass wir reich geworden sind" (Westendverlag). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015) und "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Piper 2018).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben