Kommentar Deutsches Bildungssystem

Mehr Rütli-Schüler? Ja, bitte!

Die deutschen Bildungspolitiker haben in den vergangenen Jahren gelernt, dass Durchlässigkeit ein Wert ist. Doch Problemschulen gibt es immer noch.

Bild: dpa

Es war einmal eine Schule, von der es hieß, sie sei Deutschlands gruseligste Schule. Acht Jahre später ist aus dem Schandfleck eine Vorzeigeschule geworden: Die Geschichte der Rütli-Schule klingt wie ein Märchen. Doch nicht Magier und Hexen haben dafür gesorgt, dass es heute mehr Bewerber als Plätze gibt, sondern sehr viel Aufmerksamkeit und der politische Wille, etwas zu verändern. Davon braucht man mehr. Denn Rütli-Schüler gibt es immer noch.

Aus dem damaligen Skandal haben die deutschen Bildungspolitiker gelernt, dass Durchlässigkeit ein Wert ist. Das traditionell gegliederte Schulsystem präferierte andere Werte – frühe Auslese, homogene Lerngruppen, Einheitlichkeit. Der Brandbrief der Neuköllner Lehrer führte den Deutschen vor Augen, was vielen Lehrern längst klar war: Die Hauptschule als Schulform, in der vor allem die Gescheiterten und Beladenen lernen, ist gescheitert. Nicht nur in Berlin wurde sie in der Folge abgeschafft. Die Architektur der Schulsysteme ist in allen Bundesländern seitdem offener geworden.

Problemschulen gibt es aber immer noch. Fast 50.000 Jugendliche verlassen die Schule ohne Schulabschluss. Jeder sechste Neuntklässler kann schlecht oder kaum lesen. Kinder, deren Eltern eingewandert sind oder von Hartz IV leben, werden systematisch benachteiligt.

So haben 60 Prozent der weiblichen und die Hälfte der männlichen Anfangdreißiger türkischer Herkunft keinen Berufsabschluss. Diese Gruppen gehören in den Fokus! Betriebe, Parteien, Sozialkassen – sie alle klagen über Nachwuchsmangel. Die Zahl der Schüler geht demografisch bedingt jedes Jahr zurück. Rein ökonomisch betrachtet, müsste jedes Kind wie eine rare Ressource behandelt und gefördert werden.

Stattdessen kocht jedes Bundesland sein eigenes Süppchen. Der Ausbau der Ganztagsschulen stagniert, obwohl diese als Labore für neue pädagogische Konzepte und Chancengleichheit unumstritten sind. Gerade Kinder, deren Eltern keine Nachhilfe bezahlen können, profitieren.

Und immer noch herrscht eine Defizitkultur: Geschaut wird, was Schüler nicht können. Symptomatisch ist die geringe Zahl der Schulen, die Türkisch, Arabisch oder Polnisch als Fremdsprache anbieten. Im Kindergarten werden Dreijährige mit Englisch traktiert, dagegen werden Muttersprachen, die sie von Geburt an mitbringen, ignoriert. Das zeugt von mangelnder Wertschätzung.

Einmal zahlen
.

schreibt bevorzugt über die Linkspartei und Bildungsthemen. Ihr Buch "Zur Elite bitte hier entlang!" erschien 2016.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben