Kommentar DIW-Studie zu Einkommen: Billige Tricks mit der Datenbasis

Es ist methodisch unredlich, obwohl bei der Regierung außerordentlich beliebt, einfach nur ein einziges Aufschwungsjahr zu betrachten. Die US-Finanzkrise wird auch hier spürbar werden.

Die Armut ist 2006 gesunken. Diese Nachricht vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) überrascht nicht, wuchs doch die deutsche Wirtschaft damals rasant. Von den vielen neuen Stellen hat dann auch so mancher Arbeitslose profitiert und damit die Schwelle aus der Armut übersprungen - zumal man gar nicht viel verdienen muss, um nicht mehr zu den Notleidenden zu zählen. Nur über 891 Euro netto im Monat muss ein Single verfügen, damit er nicht mehr als arm gilt.

Trotzdem werden Union und SPD nun wieder jubeln und behaupten, dass die Agenda 2010 ein Erfolg war: weniger Arme - wenn das kein Beweis ist! Doch das ist eben ein wenig kurz geschlossen. Denn es ist methodisch unredlich, obwohl bei der Regierung außerordentlich beliebt, einfach nur ein einziges Aufschwungsjahr zu betrachten. In jedem Boom geht die Armut zurück - das war im Jahr 2000 auch schon so, als Hartz IV noch ferne Zukunft war.

Aussagekräftig werden die Statistiken erst, wenn zwei Aufschwungszyklen miteinander verglichen werden - und dann fällt die Bilanz der rot-grünen Regierungszeit verheerend aus. Denn absolut gesehen gab es 2006 immer noch 14 Millionen Arme - und damit 4 Millionen mehr als im Jahr 2000. Auch sonst liest sich der DIW-Report außerordentlich trübe für die Agenda-Fans: So ist die Lohnquote rasant gefallen, die den Anteil der Gehälter am gesamten Volkseinkommen misst - woraus sich umgekehrt ableiten lässt, wie stark die Gewinne gestiegen sind. Im Jahr 2000 lag also diese Lohnquote noch bei 67 Prozent; bis 2007 ist sie dann auf 61 Prozent gefallen. Der große Rest ging an die Kapitalbesitzer.

Die Armut sinkt. Das klingt immer so, als würde die Mehrheit der Bevölkerung irgendwie reicher. Doch tatsächlich sind die Durchschnittseinkommen von 2000 bis 2006 geradezu dramatisch gesunken - um real 6 Prozent, wie nun beim DIW nachzulesen ist. Und demnächst wird es noch ungemütlicher: Schon jetzt ist abzusehen, dass die US-Finanzkrise auch auf dem deutschen Arbeitsmarkt Spuren hinterlassen wird. Damit wäre auch der letzte Grund, die Armutszahlen oder die Agenda 2010 zu bejubeln, hinfällig.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen. Warum es kein Wunder ist, dass wir reich geworden sind" (Westendverlag). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015) und "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Piper 2018).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben