Kommentar Brexit-Vertrag und Irland

Iren sind auch nur Menschen

Es wäre im Interesse Irlands, dass das Londoner Unterhaus dem Brexit-Deal zustimmt. Ignorante Politiker aber verbauen sich die Unterstützung der Iren.

Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Irland“ an einem Straßenrand

Eine Grenze zu Nordirland wäre nicht im Sinne der Iren Foto: dpa

Sie machen es einem schwer. Der Brexit-Vertrag, den Theresa May ausgehandelt hat und dem die anderen 27 EU-Mitgliedsstaaten zugestimmt haben, ist für die Republik Irland vorteilhaft: Wenn schon Brexit, dann so. Die Auffangregelung, der sogenannte „backstop“, wonach das Vereinigte Königreich in der Zollunion bleibt, bis ein neues Handelsabkommen unterzeichnet ist, sorgt ja nicht nur für eine offene Grenze nach Nordirland, sondern auch nach Wales. Und über diese Route wickeln die Iren den größten Teil ihres Handels mit Großbritannien und den anderen EU-Ländern ab.

Es ist also im Interesse Irlands, dass das Londoner Unterhaus dem Deal zustimmt. Insofern wäre es taktisch klüger gewesen, auf Triumphalismus zu verzichten und stattdessen der schwachen britischen Premierministerin ein wenig semantischen Beistand zu leisten. Schließlich hat man beim Belfaster Abkommen 1998 auch Formulierungen gefunden, die es allen Seiten erlaubten, einen Sieg für sich zu reklamieren.

Aber Iren sind auch nur Menschen. In Anbetracht der Ignoranz und Arroganz, die britische Politiker gegenüber Irland an den Tag legen, ist es verständlich, dass man Härte zeigt, wenn man die britische Regierung schon mal in der Zange hat. Wenn die Nordirland-Ministerin Karen Bradley verkündet, dass sie von der Provinz, für die sie verantwortlich ist, keine Ahnung habe und das auch noch für selbstverständlich hält, ist das ein Affront. Und wenn der Tory-Abgeordnete Andrew Bridgen meint, dass er als Engländer ja wohl Anspruch auf einen irischen Pass habe, so ist das Kolonialdenken.

Den Vogel aber schoss Priti Patel vom rechten Tory-Flügel ab. Auf einen Untersuchungsbericht, der für Irland Lebensmittelengpässe im Falle eines harten Brexit prophezeite, reagierte sie mit der Bemerkung, dass man das doch in den Verhandlungen ausnützen könnte. Offenbar weiß sie nicht, dass die englische Regierung Mitte des 19. Jahrhunderts schon einmal eine Hungersnot in Irland verursacht hat, bei der eine Millionen Menschen starben. Das kam quasi einem Genozid gleich, denn die Mengen an Fleisch und Getreide, die man aus der irischen Kolonie exportierte, hätten ausgereicht, die Katastrophe zu vermeiden. Das hat man in Irland bis heute nicht vergessen.

Mit Leuten wie Bradley, Bridgen und Patel wird es jedenfalls nichts mit einem Entgegenkommen für Theresa May.

Einmal zahlen
.

Geboren 1954 in Berlin. 1976 bis 1977 Aufenthalt in Belfast als Deutschlehrer. 1984 nach 22 Semestern Studium an der Freien Universität Berlin Diplom als Wirtschaftspädagoge ohne Aussicht auf einen Job. Deshalb 1985 Umzug nach Dublin und erste Versuche als Irland-Korrespondent für die taz, zwei Jahre später auch für Großbritannien zuständig. Und dabei ist es bisher geblieben. Verfasser unzähliger Bücher und Reiseführer über Irland, England und Schottland. U.a.: „Irland. Tückische Insel“, „In Schlucken zwei Spechte“ (mit Harry Rowohlt), „Nichts gegen Iren“, „Der gläserne Trinker“, "Türzwerge schlägt man nicht" (alle Edition Tiamat), „Dublin Blues“ (Rotbuch), "Mein Irland" (Mare) etc.

Verbleibende Tage bis zum Brexit

Verbleibende Tage bis zum Brexit

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben