Kommentar Bachelor: Ein bißchen Nachsteuern reicht nicht

Eine Reform, die mehr Studierende zu Abbrechern macht als zuvor, taugt nichts. Der Bachelor muss als vierjähriges Grundstudium - und weniger spezialisiert - aufgebaut werden

Nachsteuern, Feinjustieren, Weiterreformieren: Diese mechanistische Sprache der Bildungsbürokraten verschleiert die Probleme, die der Umbau der Universitäten, der sogenannte Bologna-Prozess, tatsächlich aufwirft. Als ob es um eine Maschine ginge, an der man ein bisschen herumschraubt, und plötzlich produziert sie die gewünschten Ergebnisse. Dabei geht es um eine ganze Generation von jungen Menschen, ihre Karrierechancen und Lebenswege, die durch das Bachelor-Master-Experiment beeinträchtigt sind.

Wenn heute mehr Studierende ihr Studium abbrechen als vor der Reform, dann heißt das, dass die Universitäten Menschen zu Versagern machen. Sie versagen ihnen schlicht den gesellschaftlichen und beruflichen Aufstieg. Absolventen, die mit einem Bachelor-Abschluss die Uni verlassen, ohne dass absehbar ist, welches Ziel und welchen Stellenwert dieser Abschluss hat, haben gute Chancen, wichtige Lebenszeit und Geld zu verlieren. Und vielerorts wird nur ein Viertel von ihnen in weiterführende Masterprogramme aufgenommen.

Es sind mindestens zwei große Fehler, die die Bürokraten bei ihrem Großversuch begangen haben. Einer war, eine ausufernde Fülle von neuen Bachelor- und Masterprogrammen zuzulassen, die angehende Studierende heillos verunsichert. Mehr als 8.700 Studiengänge zählt die Hochschulrektorenkonferenz, darunter "Sports Engineering", "Network Computing" oder "Werte & Normen". Welches Wissen und welche Möglichkeiten einem solche Programme eröffnen - wer kann das schon einschätzen?

Noch schwerer wiegt die Fixierung auf ein gequetschtes, dreijähriges, berufsqualifizierendes Bachelor-Studium. Warum kann ein Bachelorstudium nicht vier Jahre dauern? Und warum kann es nicht als ein breit angelegtes akademisches Grundstudium konzipiert sein, mit Elementen eines Studium generale, auf das der Master spezialisierend aufbaut? Antworten auf solche Fragen vernimmt man kaum. Denn damit würden die Bürokraten ja eingestehen, dass es mit ein bisschen Nachsteuern nicht getan ist.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1979. War bis 2013 in der taz zuständig für die Themen Rechtsextremismus, Terrorismus, Sicherheit und Datenschutz. Wechsel dann ins Investigativressort der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben