Kommentar Alternative Energien: Ökologisch, aber unsozial

Nicht nur beim Windenergie-Erzeuger Enercon wird um Betriebsräte gestritten. Die Branche kämpft mit einem Image-Problem – weil sie nicht nachhaltig denkt.

Die Erneuerbaren-Branche, die so gern mit Nachhaltigkeit wirbt, pflegt selbst lieber das kurzfristige Denken. Bild: dpa

Warum nur haben die Deutschen ein libidinöses Verhältnis zu Autos, nicht aber zu Solaranlagen und Windrädern? Warum lässt der Untergang der Solarfirmen in Ostdeutschland die Bevölkerung kalt, warum verhallt der „Cuxhavener Appell“ norddeutscher Landesminister zur Rettung der Offshore-Industrie?

Auf der Suche nach Antworten hilft ein Blick zum größten deutschen Windkraftanlagenhersteller Enercon. Die IG Metall setzt dort nach jahrelangen erbitterten Kämpfen immer mehr Betriebsräte durch. Und Enercon ist kein Einzelfall.

Streitigkeiten um Betriebsräte gab es auch schon in der Solarindustrie. Die meist westdeutschen Firmen bauten ihre Produktionsstätten in den ostdeutschen Ländern, wo die Subventionen flossen und die Löhne niedrig waren. Ökologisch, aber unsozial – dieses schlechte Image schien vielen Unternehmen egal zu sein.

Bis heute gibt es in den großen Solar- und Windfirmen kein Pendant zum Unternehmer Wolfgang Grupp, der als solider Patriarch der Textilfirma Trigema öffentlich für den Standort Deutschland wirbt – nur einen Schlossherrn wie Solarworld-Gründer Frank Asbeck. Die Erneuerbaren-Branche, die so gern mit Nachhaltigkeit wirbt, pflegt selbst lieber das kurzfristige Denken. Dass etwa mit der Forderung nach Tempo 130 in Deutschland kein Blumentopf zu gewinnen ist, liegt aber nicht nur am Hang zu röhrenden Motoren, sondern auch an einer jahrelang gepflegten „Modell Deutschland“-Firmenkultur in der Automobilbranche.

VW hat mithin ein positives Image. Enercon und Solarworld haben es nicht. Auch deshalb geht die Debatte über die Energiewende endlos weiter.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Von 2018 bis 2020 taz-Parlamentskorrespondent. Zuvor von 2013 bis 2018 Leiter der taz-Inlandsredaktion, von 2012 bis 2013 Redakteur im Meinungsressort. Studierte Politikwissenschaft in Berlin, danach Arbeit als freier Journalist für Zeitungen, Fachzeitschriften und Runkfunkanstalten, Pressesprecher eines Unternehmensverbands der Solarindustrie und Redakteur der Blätter für deutsche und internationale Politik.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben