Kolumne Vuvuzela 2: Was erlauben Otto?

Warum nur hat Angela Merkel bei der Griechenland-Hilfe nicht wenigstens diese eine Bedingung gestellt: Pleite-Griechen, holt euch einen ordentlichen Trainer!

Der zweite Spieltag dieser weltmeisterschaftlichsten Weltmeisterschaft der Welt beweist: Überall haben die Pleitegriechen geprasst, nur beim Fußballspiel nicht. Das ist das Gegenteil von Lotterleben und Sonnenschein, das ist mieser Discounter-Fußball! Nicht einmal den hässlichen, aber effektiven Beton-Fußball (Europameister 2004!) können die noch spielen.

Aber wer zahlt eigentlich das Gehalt der Nichtskönner-Pleite-Griechen und von Trainer-Dino Otto Rehhagel (71, 750.000 Euro Jahresgehalt)?

Ganz Europa! Vor allem natürlich: Wir! Aber wofür? Warum hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (55) bei der Megahilfe für die Schnorrer-Griechen (22,4 Milliarden Euro!) nicht wenigstens diese eine Bedingung gestellt: Okay, Pleite-Griechen, wenn wir euch aus der Patsche helfen, dann holt euch einen ordentlichen Trainer (Maurinho, 47, Klinsi, 45, notfalls Daum, 56)! Und spielt anständigen WM-Fußball! Und wenn ihr das nicht könnt, dann überlasst euren WM-Platz einem Team, das einer Weltmeisterschaft würdiger ist als ihr!

Zum Beispiel: Ägypten (dreimal hintereinander Afrika-Meister), Türkei (immer für ein Last-Minute-Tor gut), Irland (durch Handspiel von Franzosen-Trickser Henry, 32, rausgeworfen), Iran (mutiger Protest mit grünem Protest-Band), Kroatien (trendy Geschirrtuch-Trikots)...

Sie alle hätten uns mehr Spaß gemacht als der Otto-Katalog von 1984. Zum Einschlafen und Abgewöhnen! Pfui!

Zum Glück haben die schnuckelig-tapferen Parks, Kims & Lees diese 10-Minuten-Irgendwie-Rumpel-Griechen geknackt (2:0). Dafür: Vielen Dank! Und hoffentlich werden Messi & Co ihnen den Rest geben. Denn dafür wurde die Fußball-Weltmeisterschaft nicht erfunden! Und die Griechenland-Hilfe auch nicht!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Von Juli 2007 bis April 2015 bei der taz. Autor und Besonderer Redakteur für Aufgaben (Sonderprojekte, Seite Eins u.a.). Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizistik 2011. „Journalist des Jahres“ (Sonderpreis) 2014 mit „Hate Poetry“. Autor des Buches „Taksim ist überall“ (Edition Nautilus, 2014). Wechselte danach zur Tageszeitung Die Welt.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de