Kolumne So Sach(s)en

Und hinter ihm sein altes Leben

Ein Leipziger hat sechs Richtige im Lotto, seinen Millionengewinn aber noch nicht abgeholt. Hat er keine Lust mehr auf das Geld?

Ausblick auf eine Hochebene im Gebirge

Ist es dort nicht viel schöner als in einem grauen Bürogebäude? Foto: wikimedia commons/Gerhard Mauracher

Leipziger*innen haben kein Glück im Lotto. Der sächsischen Lottogesellschaft zufolge gab es 2017 keinen einzigen Großgewinner. Nun kann ein Leipziger aber endlich die Korken knallen lassen. Knapp 1,5 Millionen Euro gewann er in der Samstagsziehung. Im Dezember gab er seinen Lottoschein ab, und das gleich für fünf Ziehungen in Folge. Die Lottogesellschaft vermutet, dass er danach in Urlaub gefahren sei und noch nichts von seinem Gewinn wisse. Hier folgt eine Interpretation des Autors:

Lange würde er das nicht mehr ertragen. Beton und Lärm der Stadt trieben ihn immer weiter in die Ecke. Schon seit längerer Zeit plagt ihn ein diffuses Unwohlsein. Mechanisches Aufstehen, mit dem Bus in das Bürogebäude, im Dunkeln wieder nach Hause, vor die Glotze.

Zum Einschlafen ist er dann zu müde. So läuft das jetzt schon seit zwei Jahren. Er hatte mal viel vor, mittlerweile kann er sich kaum mehr daran erinnern. Irgendjemand versprach ihm mal den großen Gewinn, mit dem er sich befreien könnte. Und so setzte er Woche für Woche seine Kreuze auf den Schein. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Seit der Prospekt in seinem Briefkasten lag, ist alles anders. Ein halbseitiges Foto eines Gebirges war darin. Violette Tupfer von Kräutern, Berggipfel, die aussahen, als seien sie mit Zuckerglasur übergossen worden: Die schroffe Schönheit der Hochplateaus überwältigte ihn. Für ein paar hundert Euro könnte er dort sein. Seitdem spuken die Bilder in seinem Kopf herum.

Im Rahmen der „Zukunftswerkstatt“ der taz erscheint jeden Freitag statt der Neuland-Seite eine eigene Seite für Leipzig, die taz.leipzig: geplant, produziert und geschrieben von jungen Journalist*innen vor Ort.

Sie haben Anregungen, Kritik oder Wünsche an die Zukunftswerkstatt der taz? Schreiben Sie an: neuland@taz.de. Das Team der taz.leipzig erreichen sie unter leipzig@taz.de

Er brauchte nicht viel Zeit, um sein altes Leben hinter sich zu lassen. Seine Kontakte waren auf oberflächliche Bekanntschaften zusammengeschrumpft, hier würde er nichts vermissen. Hastig stopft er seine wenige Kleidung in den Reiserucksack, der seit Jahren verstaubt in der Ecke lag. Dass er ihn nochmal benutzen würde, hätte er bis vor wenigen Wochen nicht geglaubt. Er lässt die Tür ins Schloss fallen.

Eine Sache gibt es noch zu tun. In seiner Jackentasche spielt er mit dem zerknitterten Schein. Wortlos gibt er ihn in der Lotterie ab und lässt sein altes Leben hinter sich.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de