Kolumne Pressschlag

Kühne Träume von der Agenda 2020

Rom hat seine Bewerbung für Olympia 2024 wieder zurückgezogen. Das zeigt, dass kaum einer an die vom IOC eingeleiteten Reformen glaubt.

Eine Frau mit langen, dunklen Haaren hält ihre Hand abwehrend hoch

Nein, nein, Olympia lieber nicht! Foto: dpa

Da waren es plötzlich nur noch drei. Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi hat die Bewerbung für die Olympischen Sommerpiele 2024 wegen der immens hohen Kosten für die Stadt abgelehnt. Olympia sei „ein Albtraum“. Nach dem Rückzug von Boston und Hamburg sind jetzt nur noch Los Angeles, Paris und Budapest im Rennen.

Aber wie ist das nur möglich? Kann sich denn niemand mehr an das vom Internationalen Olympischen Komitee mit großem Tamtam angekündigte Reformwerk erinnern? An die Agenda 2020, die stolze 20+20 Reformpunkte beinhaltete? An das so angepriesene Dokument, das IOC-Chef Thomas Bach im Eiltempo 15 Monate nach seinem Amtsantritt im Dezember 2014 erfolgreich zur Abstimmung gebracht hatte und gerührt hinterher bekannte: „Das habe ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können.“

Flexibler, nachhaltiger, bescheidener, kostengünstiger sollten die Olympischen Spiele werden und deren Vergabe einfacher und transparenter. Spätestens nachdem im Bewerbungsverfahren zu den Winterspielen 2022 reihenweise die Kandidaten aus demokratischen Ländern (Graubünden, München, Stockholm, Lemberg, Krakau, Oslo) absprangen, und nur noch China und Kasachstan verblieben, präsentierten sich die IOC-Funktionäre als leidenschaftliche Reformer. Und die einst fünf Bewerberstädte für die Spiele 2024 galten ihnen als früher und erster Beleg, wie schnell ihre Reformbemühungen fruchteten.

Roms Absage, die dritte bereits, die bei den Olympia-Geschäftemacher für die Spiele 2024 eingegangen ist, muss wiederum als deutliches Signal verstanden werden, dass die Agenda 2020 nur noch als Papiertiger wahrgenommen wird und keiner ernsthaft an Reformbestrebungen des IOC glaubt, die zu Lasten der eigenen Einnahmequellen gehen könnten. Thomas Bach hat wohl doch etwas zu kühn geträumt.

.

Jahrgang 1971, bis Ende März 2014 frei journalistisch tätig. Seither fest mit dem Leibesübungen-Ressort verbunden.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de