Kolumne Leipziger Vielerlei: Was für ein Heimspiel

Über ein neueröffnetes Museum, ein Abwehrzentrum, die schönste Innenstadt Deutschlands und eine heimatsuchende AfD-Chefin.

Frauke Petry vor dem sächsischen Landeswappen

Heimatliebende auf Heimatsuche – Frauke Petry ist noch wohnhaft in Sachsen Foto: dpa

Warum eigentlich, das wird man ja wohl noch fragen dürfen, wohnt die AfD-Vorsitzende Frauke Petry in Leipzig? Und damit ausgerechnet in der Stadt, die nach Berlin und Hamburg die wohl stärkste linke Szene im Land beherbergt. Die gerade neue Gast- und Patenschaftsfamilien für Geflüchtete sucht und nach mehrmonatigem Umbau das Museum Zum Arabischen Coffee Baum in der Kleinen Fleischergasse wiedereröffnet hat. All das können ja keine Gründe für Frauke Petry sein, in der Stadt bleiben zu wollen.

Nun gut, schön ist Leipzig allemal, das wird auch Petry aufgefallen sein. Sogar zur schönsten in ganz Deutschland wurde die Innenstadt nun in einer Studie des Kölner Instituts für Handelsforschung gekürt. Wunderschön, mag sein. Aber, wenn nicht gerade Weihnachtsmarkt ist, auch ziemlich menschenleer, weil sich eben vieles im hippen urbanen Untergrund abspielt. Vielleicht macht gerade diese Nichtanwesenheit von Leuten die Stadt so ansehnlich. Doch die erklärte Menschenfreundin Frauke Petry dürfte ja auch das kaum überzeugen.

Zu allem Überfluss will die sächsische Landesregierung jetzt auch noch das geplante Abwehrzentrum für Terrorismus und Extremismus in Leipzig aufbauen. Offiziell sei das Zentrum eine Konsequenz aus den Pannen bei dem Einsatz gegen den mutmaßlichen IS-Terroristen Jaber Al-Bakr. Jaja, wer’s glaubt. Die Luft für Frauke Petry in Leipzig wird eindeutig dünner; soll sie sich doch endlich mit ihrem Göttergatten Marcus Pretzell ins biedere Bielefeld zurückziehen. Wäre ja, wie man hört, ohnehin keine so schlechte Idee, sollten beide weiterhin politische Ambitionen verfolgen.

Und Frauke Petry hat genau die ja jüngst bestärkt, sie führt die Landesliste der AfD für die Bundestagswahl im September an. Für ein Direktmandat kandidiert sie allerdings nicht in Leipzig, sondern für den Wahlkreis Sächsische Schweiz-Ost­erzgebirge. Ideologisch dürfte das natürlich das wahre Heimspiel werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Praktikum bei der taz, dann freie Mitarbeit und Volontariat bei der taz. Jetzt Redakteurin der taz am Wochenende. Kommt ursprünglich aus Dortmund und interessiert sich naturgemäß für den BVB, vor allem aber für Politik in Deutschland und dem Nahen Osten, feministische Themen und religiöse Debatten.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben