Kolumne Heult doch!: Leiden muss nur der Dino

Das entspannte Beziehungsleben eines Fünfjährigen: Was man von Kindern übers Verliebtsein lernen kann.

Manchmal mysteriös: die Liebe Foto: dpa

Das Kind guckt nachdenklich auf den kleinen Plastikdinosaurier in seiner Hand, renkt der Figur in Zeitlupe ein Bein ein und wieder aus (ja, Kinder sind grausam) und sagt: „Hm.“ – „Hm?“, frage ich zurück, gerade gefangen in so schwierigen Überlegungen wie der, ob ich noch mal einkaufen gehen sollte oder mir gleich beim Abendbrot lieber das Geschrei über das zu trockene Brot von vorgestern anhöre.

„Hm, was bedeutet das eigentlich genau: verknallt?“, fragt der Kleine und renkt – quietsch, quietsch – dem armen Dino das Bein wieder aus. – „Äh, also, wenn man in jemanden verliebt ist, das heißt, wenn du jemanden total gerne hast...“, sage ich. – „Ach so!“, unterbricht mich der Fünfjährige, „dann bin ich also verknallt!“, offenbar schwer erleichtert, dass wenigstens ein Mysterium auf dieser Welt geklärt ist. Sein großer Bruder, der gerade schon rot anläuft um die tatsächlich picklig werdende Nase, wenn man das Wort Mädchen in seiner Gegenwart auch nur ausspricht, rennt hysterisch prustend in sein Zimmer.

„Ach“, sage ich zum Kleinen. „Und in wen bis du verknallt?“ Es stellt sich heraus, dass das arme Kind gleich zweifach verknallt ist. Zwei Mädchen aus seiner Kitagruppe sind die, nun ja, ich hoffe mal, Glücklichen, V. und E. Bei Letzterer wird er ein bisschen rot. Erstere wird hingegen nur beiläufig erwähnt, immerhin war er mit V. ja sogar schon mal einen Vormittag lang verheiratet. „Die kennst du doch schon, Mama!“

Mein Sohn, hatten mir die Erzieherinnen damals nachmittags beim Abholen zwischen mindestens drei bis fünf Lach­anfällen erzählt, habe V. im Morgenkreis ins Ohr geflüstert, ob er sie vielleicht heiraten solle. Vielleicht sogar jetzt gleich? V. habe eingewilligt, allerdings habe sie darauf bestanden, unter dem Namen Dornröschen geehelicht zu werden. Ein paar andere Kinder hätten dann ein Lied gesungen, und getanzt wurde wohl auch.

Die beiden seien aber inzwischen wieder getrennt, so wurde mir weiter kichernd kolportiert, mein Sohn habe nämlich ausgerechnet E. vorhin bei der Schaukel ein Geheimnis ins Ohr geflüstert – das wiederum ging „Dornröschen“ zu weit, eine offene Beziehung war mit ihr nicht zu haben. Es gab Streit und schließlich die einvernehmliche Trennung zur Vesperzeit: „V. wollte nicht mehr, und ich suche mir eine richtige Frau, wenn ich groß bin“, erklärte mir mein Sohn und schob trotzig sein Fahrrad durchs Kitator.

Ich frage mich ja, warum wir Erwachsenen uns immer so kaputtlachen über diese kindlichen Liebesgeschichten. Vermutlich, weil man so besser über sich selbst lachen kann. Comic relief nannte man das, glaube ich, in meinem Englischstudium, befreiende Komik also, und im Wesentlichen heißt das, dass man irgendwo in einem Buch anfängt zu lachen, weil die Story zwar total dramatisch und ernst ist, aber irgendwer macht oder sagt etwas Lustiges, und das Lachen soll dann guttun.

Diese Kinderverliebtheiten jedenfalls sind banal und komisch und immer ein bisschen zu dramatisch und deshalb kein bisschen anders als das, was dann später kommt.

Eine Freundin hat auf mindestens 500 freitäglichen Laufkilometern mit mir und während zehn vergeblicher Sitzungen mit ihrem Therapeuten über Monate versucht zu ergründen, warum verdammt sie nicht in F. verliebt ist (so, wie zuvor schon nicht in T. oder in S.) und warum ihr F. nach einem gemeinsamen Wochenende gar immer massiv auf die Nerven fällt, obwohl sie sich doch „echt Mühe“ gebe mit dem Verlieben und es doch objektiv überhaupt nichts auszusetzen gebe an F. und auch an S. nicht – okay, an H. und T. schon.

Ich habe dann beschlossen, fortan in der Hinsicht meinem Kind nichts mehr beibringen zu wollen. Ich lerne jetzt von ihm

Ein Pärchen im Bekanntenkreis wiederum hat beschlossen, statt einer eingeschlafenen fortan eine offene Beziehung zu führen. Tatsächlich brachte das einiges in Schwung, die Scheidung steht jedenfalls an.

„Und, hast du E. und V. denn schon gesagt, dass du in sie verknallt bist?“, frage ich den Fünfjährigen. – „Ach nee, Mama“, sagt das Kind und guckt mich an, als ob ich völlig bescheuert wäre. „Das muss ich doch nicht sagen. Das wissen die schon.“

Ich habe dann beschlossen, fortan in der Hinsicht meinem Kind nichts mehr beibringen zu wollen. Ich lerne jetzt von ihm.

Bei meiner Freundin kam nach F. schließlich K. Sie war sogar verliebt, und er ging ihr auch überhaupt nicht auf die Nerven. Das Problem war jetzt eher, wie man das sagt. „Das musst du doch nicht sagen“, sagte ich, „das weiß der schon.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 2011 bei der taz. Sie ist eine von zwei ChefInnen der Berliner Lokalredaktion. Themenschwerpunkte: Bildungs- und Familienpolitik.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben