Kolumne Die Liebeserklärung: Gabriele Pauli

Sehnsucht lass nach: Gabi will sich am heimischen Schreibtisch verstecken – und ein Buch verfassen. Wann sehen wir dich bloß wieder?

Ein Bild aus den Tiefen der Vergangenheit: Gabi und ihre Latex-Handschuhe im Jahr 2007. Bild: dpa

Gabriele, ach Gabriele, welche Farbe haben deine Augen? Wir haben es vergessen. Dabei konnten wir uns gar nicht sattsehen, seinerzeit, als du dich angeschickt hast mit deinem feurigen Blick, ein ganzes Land zu verändern.

Landrätin für die CSU warst du in Fürth – und Edmund Stoiber Ministerpräsident im Freistaat Bayern. Dass er das heute nicht mehr ist, das haben wir auch dir zu verdanken. Danke, Gabi! Dir hat die Staatspartei nicht mehr gepasst. Du wurdest zur Dissidentin.

Die fiese Partei, die du auch einmal sexy gefunden haben musst, sonst wärst du ihr ja nicht beigetreten, sie wollte dich zermürben, zermalmen. Man hat dir etwas anhängen wollen, sodass die Partei in deinem Privatleben herumgeschnüffelt hat. Du bist mit deinen glühenden Augen vor die Presse getreten und hast genau das angeprangert. Toll haben viele das gefunden, denn es war der Anfang von Ende vom Edmund.

Viele Bajuwaren haben in dir ein anderes Bayern gesehen, eines, von dem sie lange Zeit nicht einmal zu träumen gewagt haben: Dirndl statt Lederhose, Lipgloss statt Laptop und eine Ehe auf Probe statt der verlogenen katholischen Einweiberei. War da noch mehr Programm? Egal – es war ein Traum.

Vielleicht hast du ja geglaubt, dass bayerische Mannsbilder auch von dir als Frau träumen, als du dich als Sankt Pauli in Latex und Leder hast ablichten lassen. Mit diesen Bildern war der Traum vorbei. Plötzlich warst du Miststück und Luder. Nach deinem Abschied von der CSU haben dich die Freien Wähler – der andere große konservative Wahlverein in Bayern – in den Landtag geschickt. Sie wollten sich mit dir als Weib schmücken und konnten doch schon bald mit deiner wilden Weiberart nichts anfangen.

Am Mittwoch hast du als nun fraktionslose Abgeordnete deine letzte Rede im Parlament gehalten. Als Parteilose kannst du im Freistaat nicht kandidieren.

Gabi, geliebte Gabi, wir werden dich so schnell nicht mehr wiedersehen. Du willst ein Buch schreiben, hast du gesagt. Wir freuen uns schon jetzt auf die Präsentation. Dann dürfen wir dir endlich wieder ganz tief in die Augen schauen. Ob dann ein neuer Traum beginnt?

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de