Kolumne Berliner Galerien

Im Zeichen der Technik

Noemi Molitor empfiehlt Wolkenkonglomerate bei l'atelier-ksr, Fotografien von Thomas Struth und Videokunst von Elizabeth Price.

Installationsansicht „Unexpected Others“ Foto: Courtesy l'atelier-ksr

In ihrem helixförmig eingerückten Gedicht „Rose Quartz and Serenety“ hält Elvia Wilk nüchtern fest: „The amount of science we can / do these days is enourmous: / resolving galaxies in the blink of an / Extremely Large Telescope (…)“. Vanessa Safavis Andeutung aus Silikon und Sand, „No Man No Moon“, zu Folge, haben wir sogar den Mond konstruiert.

Noch bis 16. 7. bei l'atelier-ksrDo.–Sa., 14–19 UhrGroßbeerenstr. 34

In der Gruppenausstellung „Unexpected Others“ bei l’atelier-ksr verwachsen die Arbeiten förmlich miteinander. Violet Dennisons „Unity (Cloud 2)“, ein Wolkenkonglomerat aus eingestricktem Aluminium, Nylon und Wolle, scheint aus Clemence de La Tour du Pinsebenso organischem Gebilde aus Ketten, Kerzenstummeln und Spielzeugflügeln zu erwachsen. Ölige Schwärze sammelt sich am Boden.

Die Treppe runter bildet ein von schmutzigen Plastikfetzen umrahmter Videoscreen von Adam FearonStaub, Sturm und Sand in verschiedensten Ausformungen ab, vom Fersenschleifer über verdreckte Computerlüftungen bis hin zum In­dus­trie­staubsauger.

Ästhetiken der Technik

Bis 18. 9. im Martin-Gropius BauMi.–Mo., 10–19 UhrNiederkirchnerstr. 7

Industriekonventionen interagieren auch in Thomas Struths Fotoausstellung „Nature & Politics“ im Martin-Gropius-Bau. Großformatig präsentierte Forschungslabore zeigen Produktionsorte, zu denen für Außenstehende selten Zugang besteht.

Die Innenansichten heben Fantasy und Forschung auf eine Bildebene und sind von einer Farbigkeit (das schlierende Grün eines Wellentanks, das gedämpfte Türkisblau einer Vakuumkammer), die zum Zeichensystem einer Ästhetik der Technik wird.

Auf Fotos aus Operationssälen wird der Triumph, kurz zum Insider geworden zu sein, aber gebremst: Plötzlich ist da eine „Figure“ auf dem OP-Tisch zu verzeichnen, Ärzte, Instrumente. Und doch entstehen auch hier aus Komposition und Lichteinfall abstrakte Formationen.

Vieles erinnert bei Struth an Science Fiction-Szenen, wird aber sogleich durch Aufnahmen von Disneyattrappen und tatsächlichen Anlagen aus der Raumfahrt relativiert. Die wiederkehrenden Rundungen bunter Kabel, die sich an zentralen Stellen verdichten, sind aber – anders ginge es gar nicht – mit Plastikbindern fein säuberlich geordnet.

Rhythmusschleifen nach visuell-akustischen Ordnungsprinzipien

In der n.b.k. unterzieht Elisabeth Price in ihrer Videoarbeit „The Woolworths Choir of 1979“ Recherchematerialien und Archivaufnahmen einem eigenen visuell-akustischen Ordnungsprinzip. Klicks, Claps und schnelle Schnitte illustrieren die Anordnung von Chorgestühlen in mittelalterlichen Kathedralen.

Bis 29. 7. im Neuen Berliner Kunstverein/n.b.k.,Di.–Fr., 12–18, Do. 12–20 Uhr,Chausseestraße 128–129

Zum choralen Auftritt kommt es aber nie, stattdessen geraten die Zeugenaussagen zu einem Brand bei Woolworth in Manchester, 1979, in eine repetitive Rhythmusschleife – ein Fire/Choir, der die Videotechnik an sich besingt.

Dieser Text erscheint im taz.plan. Mehr Kultur für Berlin und Brandenburg immer donnerstags in der Printausgabe der taz

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de