Kolumne Aufgeschreckte Couchpotatoes

So wild nach deinem Erdbeermund

In Karls Erlebnisdorf in Elstal gibt es eine riesige Halle mit Erdbeer-Devotionalien, Erdbeergummibärchen und Erdbeer-Prinzessin.

Mund mit Erdbeere

Süß und wohlschmeckend Foto: imago/insadco

Erdbeerwein, Erdbeermarmelade, Erdbeernektar, Erdbeerlikör, Erdbeerbrause, Erdbeertraum, Erdbeertrinkschokolade, Erdbeerkörbe, Erdbeerkekse, Erdbeerschmuck. Es riecht süß, erdbeersüß. In Karls Erlebnisdorf in Elstal, gleich bei Berlin, gibt es eine riesige Einkaufshalle mit Erdbeer-Devotionalien. Familien, Rentner, junge Paare schieben sich durch die Gänge.

Kaufen, kaufen, kaufen. Falls es die mitgebrachten Einkaufstaschen sprengt, liegt gleich bei der Kasse die niedliche Erdbeere. Sie lässt sich ganz schnell in eine praktische Einkaufstasche verwandeln. Als Erdbeere getarnt, ist sie Hingucker in jeder Handtasche! Versprochen.

Hier wird an alles gedacht, was man vermarkten kann. Gefallsüchtig, zu jedem Amüsement bereit, zur Erlebniswelt verdichteter, hemmungsloser Kitsch. Der neueste Gag des erfindungsreichen Erdbeer-Imperiums aus Mecklenburg Vorpommern: die Gummibärchen-Erlebniswelt. Robert Dahl, der erfolgreiche Betreiber des Erdbeerreichs hat sich auch darin ein bisschen selbst verwirklicht. „Der Cola-Erdbeergeschmack ist mein Favorit, meine Idee“, gesteht der Mitte 40-Jährige bei der Führung durch das neu eröffnete „Gummibärchen-Land“.

Hier vermählen sich Gummibärchen und Erdbeere. Und das kann auf neun Attraktionen gefeiert werden: Familien-Freifalltürme mit acht und neun Metern Höhe, eine „Gummibären-Schleuder“ mit Platz für bis zu zwölf Personen. Ein historisches Karussell, Autoscooter, interaktive Schießbude, Spiralfedern, Fahrten mit ferngesteuerten Booten und Hamsterräder. Das ganze Jahr Jahrmarkt!

Gefallsüchtig, zu jedem Amüsement bereit, zur Erlebniswelt verdichteter, hemmungsloser Kitsch

Den Mecklen-Burger – hier isst man lokal – kann man mit Erdbeerbier, -wein oder- likör hinunterspülen. Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund, möchte man da der Eisprinzessin zu flüstern. Sie steht in der Eiswelt im Märchenschloss, neben überdimensional großen Hummeln, Mäusen, Schnecken, fantasievollen Fabelwesen. Figuren von internationalen Künstlern aus Eis gehauen. Und für Papa gibt es die Pornoecke mit lebensgroßen aufreizenden Frauenfiguren, für Nostalgiker die Ballade von Strawberry-Fields. Karls Erlebnishof reizt alle Sinne und noch jedes Klischee aus.

Karls Erdbeer-Imperium ist den meisten mit seinen roten Verkaufsständen selbstverständlich in Edbeerform in und um Berlin bekannt. Allein in Berlin öffnen zur Saison täglich 232 rote Stände. Erdbeeren, wohlschmeckend, von immer gleicher Qualität, zuckersüß. Sein Geheimnis: „Wir bauen nur bestimmte süße Sorten an und sortieren die Früchte gründlich aus.“ Verkommen tut dabei nichts: Erdbeerwein, Erdbeernektar, Erdbeerbrause, Erdbeertraum, Erdbeertrinkschokolade, Erdbeerkörbe, Erdbeerkekse, Erdbeerschmuck, Erdbeerbier. Süßlich verlockend bis zum Überdruss.

Einmal zahlen
.

Schwerpunkte: Reise und Interkulturelles. Alttazzlerin mit Gang durch die Institutionen als Nachrichtenredakteurin, Korrespondentin und Seitenverantwortliche. Politologin und Germanistin mit immer noch großer Lust am Reisen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de