Klimaziele in Gefahr: Globale Energiewende stagniert

Im vergangenen Jahrzehnt sind weltweit mehr Ökokraftwerke in Betrieb gegangen. Doch viele ihrer fossilen Vorgänger bleiben am Netz.

Zwei Personen installieren ein Solarmodul.

Montage von Modulen in einem Solarpark in Südafrika Foto: Schalk van Zuydam/ap

BERLIN taz | Läppische zwei Prozentpunkte Zuwachs in einem ganzen Jahrzehnt: Der globale Energiebedarf wurde 2020 immer noch nur zu 12,6 Prozent von erneuerbaren Energien gedeckt. Im Jahr 2009 waren es 8,7 Prozent gewesen. Das bilanziert der Thinktank REN21 in einem Bericht, den die En­er­gie­ex­per­t:in­nen am Mittwoch vorstellten.

Demnach geht es zwar beim Ausbau von Kraftwerken voran, die erneuerbaren Strom produzieren, also von Solaranlagen, Windrädern, Wasserkraftwerken – aber die fossilen Kapazitäten werden nicht zurückgebaut. Stattdessen wächst der Energiebedarf weiter an und frisst die Erneuerbaren-Erfolge auf.

Ansonsten wären diese beachtlich. Erst im vergangenen Jahr gab es wieder einen Rekord beim Zubau erneuerbarer Kraftwerke: Es ging eine Leistung von 314 Gigawatt ans Netz. Weil aber fossile Energieträger dennoch rund 80 Prozent am gesamten Energieverbrauch ausmachten, finde eine richtige Energiewende nicht statt, warnt REN21. Das gefährde auch die Klimaziele.

„Obwohl sich deutlich mehr Regierungen im Jahr 2021 zu Netto-Null-Treibhausgasemissionen verpflichtet haben, sieht die Realität so aus, dass viele Länder als Reaktion auf die Krise wieder neue Quellen für fossile Brennstoffe erschließen und mehr Kohle, Gas und Öl verbrennen“, sagt Thinktank-Chefin Rana Adib.

Emissionen auf Rekord-Niveau

Die Internationale Energieagentur hatte im März bereits eine ähnliche Warnung ausgegeben. Sie ermittelt jährlich, wie viel Kohlendioxid die Energieproduktion verursacht. Im vergangenen Jahr lag der CO2-Ausstoß demnach so hoch wie noch nie zuvor. Die Emissionen stiegen um sechs Prozent auf 36,3 Milliarden Tonnen – angefeuert durch das starke Wirtschaftswachstum nach den Coronalockdowns.

Wenn die Erderhitzung gegenüber dem vorindustriellem Niveau bei 1,5 Grad stoppen soll, müssen sich die weltweiten Treibhausgasemissionen laut Weltklimarat IPCC bis 2030 praktisch halbieren, um bis 2050 auf null zu sinken.

In Deutschland machen erneuerbare Energien schon einen etwas größeren Anteil am Energieverbrauch aus als im globalen Schnitt. Hier waren es laut dem Umweltbundesamt zuletzt schon knapp unter 20 Prozent.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben