Klimawandel in Japan: Früheste Kirschblüte in 1.200 Jahren

Seit dem 9. Jahrhundert wird in Japan dokumentiert, wann die Kirschbäume blühen. In diesem Jahr kam der Tag so früh wie noch nie zuvor.

Eine Frau mit und unter einem Kirschbaum.

Reagieren empfindlich auf die Erderhitzung: Kirschbäume Foto: Kim Kyung-Hoon/reuters

BERLIN taz/ap | Warme Temperaturen haben die Kirschbäume in Japan in diesem Jahr so früh zur Blüte getrieben wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen. In Kyoto wurde der Höhepunkt der Blüte bereits am 26. März erreicht, berichten For­sche­r*in­nen der Präfekturuniversität Osaka. Das sind zehn Tage vor dem Durchschnitt der vergangenen 30 Jahre. Ähnliche Rekorde gab es in einem Dutzend weiterer Städte Japans.

Um­welt­wis­sen­schaft­le­r*in­nen haben die Daten aus historischen Dokumenten, vor allem Tagebüchern von Kaisern, Geschäftsleuten und Mönchen, rekonstruiert. Demzufolge gab es auch in früheren Jahrhunderten in Kyoto nie eine so frühe Kirschblüte. Die frühesten bisher bekannten Höhepunkte der Kirschblüte waren in den Jahren 1236, 1409 und 1612 – offensichtlich seltene Ausreißer. Für einige Jahre gibt es keine Aufzeichnung.

Dem Japanischen Wetterdienst zufolge ist die zeitige Kirschblüte höchstwahrscheinlich auf die Erderhitzung zurückzuführen. Nach Angaben des Wetterdienstes lag die Durchschnittstemperatur in Kyoto im März 1953 bei 8,6 Grad Celsius. Im vergangenen Jahr waren es bereits 10,6 Grad. In diesem Jahr erreichte die Durchschnittstemperatur in Japan im März bislang 12,4 Grad.

Unsere Grafik zeigt einen Punkt für den Tag der Kirschblüte in Kyoto für jedes dokumentierte Jahr. Sie zeigen, wie weit auseinander die Tage der Kirschblüte liegen können: zwischen Ende März und Anfang Mai. Über Jahrhunderte fiel das Aufblühen der Kirschbäume in etwa auf Mitte April. Im April beginnt auch das japanische Schul- und Geschäftsjahr.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Doch immer häufiger sind die Kirschbäume zum Schulbeginn bereits verblüht. Seit etwa 1900 rückt der Höhepunkt der Kirschblüte immer weiter an den Anfang des Jahres. Dieser Trend ist auch in den einzelnen Jahren sichtbar: Inzwischen gibt es kaum noch eine besonders späte Kirschblüte Ende April, während es immer häufiger besonders frühe Ende März gibt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben