Klage gegen Norwegens Ölpolitik: Dieses verdammte Öl

Norwegen will Klimavorbild sein – hat sich aber vom Öl abhängig gemacht. Jetzt wird das Land von KlimaaktivistInnen verklagt.

Gro Harlem Brundtland vor WHO-Logo

Findet, dass die NorwegerInnen die Guten sind: die frühere WHO-Direktorin Gro Harlem Brundtland

Eine Elektrizitätsproduktion nahezu ausschließlich aus erneuerbaren Quellen, ab 2025 keine Neuzulassung von Pkws mit Fossilantrieb mehr und einer der größten Geldgeber für Fonds zum Schutz des Regenwalds. Norwegen genießt international einen guten Ruf und ist Vorbild für Klimafreundlichkeit und Nachhaltigkeit. Seine PolitikerInnen rühmen sich auch stolz ihrer Vorbildrolle. So wie Ex-Ministerpräsidentin Gro Harlem Brundtland, die als Vorsitzende der nach ihr benannten UN-Kommission 1987 ein wegweisendes Konzept für eine nachhaltige globale Entwicklung vorlegte und fünf Jahre später in einer Neujahrsansprache einen seither in dem Lande immer wieder gern zitierten Satz sagte: „Es ist typisch norwegisch, gut zu sein.“

Wenn da nur nicht dieses verdammte Öl wäre, das Norwegen nicht nur reich, sondern immer abhängiger machte. Als Öl- und Gasförderland ist Norwegen jetzt der siebtgrößte Exporteur von Klimagasen, die die globale Erd­erwärmung weiter antreiben. Die CO2-Emissionen aus dem exportierten Öl und Gas betragen das Zehnfache der direkten Klimagasemissionen des Landes. Nix mit gut und Klimavorbild. Es gibt dafür mittlerweile ein Schlagwort: „norwegisches Paradox“.

Dabei hatte man zu Beginn des Ölzeitalters in den 1970ern gute Vorsätze gehabt. Langsam wollte man es angehen, dem Ölsektor Grenzen setzen, auf die Umwelt Rücksicht nehmen. Vor allem von vornherein das Ende einplanen und nie vergessen, dass dies nur eine vorübergehende Phase sein würde.

Es wurde schnell vergessen. „Mehr und mehr“ lautete bald das Motto der Ölpolitik. Vergessen wurde auch ein Umweltartikel in der Verfassung, der, vorbildlich, wie man sein will, solche Zerstörung der eigenen Zukunft für ­illegal erklärt. Ob die Justiz das im anstehenden Klimaprozess auch so sehen wird? Ein entsprechendes Urteil wäre hilfreich, damit Gesellschaft und Politik endlich begreifen, dass ein planmäßiger Abschied vom Ölzeitalter für das Land weniger schmerzhaft wäre, als vor dessen unvermeidlichem Ende weiter die Augen zu verschließen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben