Kirchenasyl in Bayern: In Liebe gegen Abschiebungen

Die Äbtissin Mechthild Thürmer gewährt Kirchenasyl. Dafür droht ihr die bayerische Justiz mit einer Freiheitsstrafe.

Fränkische Äbtissin und Aktivistin: Mutter Mechthild und eine Mitschwester Foto: Abtei Maria Frieden

„Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht.“ Auf Papst Leo XIII. geht diese Losung zurück – Mutter Mechthild Thürmer aber füllt sie mit Leben. Bereits 30 Personen gewährte die Äbtissin des oberfränkischen Klosters Maria Frieden Kirchenasyl. Jetzt droht ihr das Amtsgericht Bamberg mit einer „empfindlichen Freiheitsstrafe“.

„Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt“, wird der 62-jährigen Benediktinerin in dem entsprechenden Strafbefehl zur Last gelegt. Die Geldstrafe über 2.500 Euro aber ist die Ordensfrau nicht bereit zu zahlen, denn einer Schuld ist sie sich nicht bewusst.

Im Herbst 2018 hatte Thürmer einer Asylbewerberin aus Eritrea Schutz geboten, die nach Italien „rückgeführt“ werden sollte. Dort wurde die Geflüchtete zuerst registriert. Der Äbtissin zufolge wäre die Frau dadurch von ihrem Mann getrennt worden.

Dieser sei in Deutschland bereits als Asylbewerber anerkannt. Die beiden hätten ein gemeinsames Kind. „Ja, und wie steht es hier denn um den im Grundgesetz garantierten Schutz der Familie?“, fragte Thürmer in der Süddeutschen Zeitung.

Gegenspielerin zu Horst „69 Abschiebungen“ Seehofer

Eine für den 31. Juli angesetzte Gerichtsverhandlung wurde kurzfristig abgesagt. Weitere Verfahren gegen Thürmer sollen nun abgewartet werden, um sie gemeinsam zu verhandeln. Womöglich auch der Fall einer Kurdin, die gegenwärtig in Maria Frieden untergekommen ist und der die Abschiebung nach Rumänien droht.

2018 wurden die Regeln für das Kirchenasyl verschärft. In weniger als zwei Prozent der Fälle nimmt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) ein Asylverfahren auf. Geflüchtete, die unter die Dublin-Verordnung fallen, müssen sechs Monate im Kirchenasyl ausharren, um vor einer Abschiebung sicher zu sein.

Das Bamf versucht immer wieder eine Frist von 18 Monaten anzuwenden, wurde in einer Vielzahl von Fällen aber durch Gerichte daran gehindert. Denn: Wer sich im Kirchenasyl befindet, kann keineswegs als „flüchtig“ gelten, so wie es das Bamf gerne hätte.

Mutter Mechthild aber, die bayrische Gegenspielerin zu Horst „69 Abschiebungen zum 69. Geburtstag“ Seehofer, lässt sich auch von juristischen Konsequenzen nicht einschüchtern: „Als Christin stehe ich in der Pflicht, Menschen in der Not beizustehen. Ich verstehe nicht, warum ich dafür jetzt bestraft werden soll.“

„In Liebe und Treue“

Für die Ordensschwester ist das Kirchenasyl eine jahrhundertelange Tradition und eine Gewissensfrage. Sie will, dass das Bamf die Fälle der Geflüchteten von Maria Frieden erneut prüft. „Sie wurden verfolgt, gefoltert, vergewaltigt oder zum Kriegsdienst gezwungen. Deshalb sind sie geflüchtet.“

Thürmer, 1958 in Allersdorf geboren, trat nach ihrer Ausbildung zur Krankenschwester zwanzigjährig dem Kloster in Kirchschletten bei. Als Religionslehrerin unterrichtet sie seit den Achtzigerjahren an verschiedenen Schulen. Im Jahr 2011 dann wurde sie von ihren Mitschwestern, die größtenteils von den Philippinen und aus Japan stammen, zum Oberhaupt ihres Klosters gewählt.

Als Äbtissin bekleidet sie das höchste Amt, das Frauen im Katholizismus (bislang!) zur Verfügung steht. Der Wahlspruch, den sie sich zum Amtsantritt gegeben hat: „In Liebe und Treue“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de