Kinder fragen, die taz antwortet: Wie kommt das Salz ins Meer?

Wir wollen von Kindern wissen, welche Fragen sie beschäftigen. Jede Woche beantworten wir eine davon. Diese Frage kommt von Benji, 9.

Im Hintergrund das Meer, im Vordergrund Becken, in denen Salzwasser zum Verdunsten gebracht wird und Salz zurückbleibt. Eine Arbeiterin schöpft Salz ab.

Wer hätte das gedacht: Das landet mal in unserer Salzmühle Foto: Jigme Dorgi/XinHua/dpa

Stell dir vor, es regnet in Strömen. Du beobachtest vom Ufer eines Flusses, wie sich ein kleiner Bach aus Regenwasser bildet, der über die Steine am Ufer in den Fluss fließt. Doch was du mit deinem bloßen Auge siehst, ist nicht alles.

Jetzt fragst du dich bestimmt: Was hat das denn bitte mit Salz zu tun?

Die Antwort darauf ist komplex. In Flüssen fließt Süßwasser. Das bedeutet nicht, dass dort Zucker drin ist, sondern nur viel weniger Salz als im Meer. Diese geringe Menge Salz kommt ganz natürlich ins Wasser. Der Regen, der auf die Steine prasselt, löst dort nämlich winzig kleine Mengen an Metallen, genauer: Natrium. Im Fluss trifft das dann auf Chlorgas, das dort schon gefangen ist. Und hier passiert die Magie: Die beiden Stoffe verbinden sich zu Natriumchlorid. Wir nennen das „Kochsalz“.

Du siehst, Benji, die Natur hat das ganz schön geschickt gemacht. Salz entsteht in den Flüssen und wird von dort weiter ins Meer geschwemmt. Es gibt aber auch noch andere Wege, wie Salz ins Meer kommt. Manche davon sind ziemlich spektakulär, zum Beispiel Unter-Wasser-Vulkane. Aber die wichtigsten Salz-Zulieferer für die Meere bleiben die Flüsse.

Salzgehalt bleibt konstant

Übrigens ist das auch der Grund, weshalb verschiedene Ozeane unterschiedlich salzig sind. Am östlichen Mittelmeer gibt es kaum Flüsse, die neues Süßwasser nachliefern, deshalb ist es dort sehr salzig. Die Ostsee andererseits wird von so vielen Flüssen gespeist, dass es dort fast schon wieder Süßwasser gibt.

Wenn du dir jetzt vorstellst, wie das salzige Meer bei Sonnenschein glitzert – auch hier passiert mehr, als man sieht. Das Wasser verdunstet nämlich und wird zu Wolken. Dabei bleibt Salz zurück, aber die Ozeane werden nicht immer salziger. Auch hier harmoniert die Natur perfekt: Mineralien am Meeresboden und winzig kleine Organismen entziehen dem Meer das Salz. Die Wolken, die bei der Verdunstung entstanden sind, bestehen aus Wasserdampf, und wenn sie sich dann an Land ausregnen, geht der ganze Kreislauf wieder von vorne los.

Der Mensch kann aber in diesen Kreislauf eingreifen und davon profitieren. Das Meersalz kann sogar bei dir auf dem Teller landen. Komisch, ich weiß, Meerwasser schmeckt ja nicht wirklich lecker. Aber Salz gehört in fast jede Mahlzeit. Um das Salz zu gewinnen, wird in den südlicheren Regionen der Erde Meerwasser in Sammelbecken geleitet, wo es verdunstet. Zurück bleibt: Meersalz. Und damit verfeinern deine Eltern dann wieder das Essen. Guten Appetit, Benji!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben