Kinder fragen, die taz antwortet: Wie ist die erste Kuh entstanden?

Wir wollen von Kindern wissen, welche Fragen sie beschäftigen. Jede Woche beantworten wir eine davon. Diese Frage kommt von Marlene, 5.

Zwei Kühe auf einer Weide

Zwei Kühe auf einer Weide Foto: Werner Deitrich/imago

Schauen wir für die Antwort auf die Frage mal eine Kuh von heute an. Lisanne zum Beispiel. Sie ist acht Monate alt und lebt auf dem Wiesenhof im Westerwald. Lisanne ist eine Färse, also eine junge Kuh. Biobäuerin Antonia Aller sitzt auf dem Traktor, als sie über Lisanne erzählt: „Sie ist sehr neugierig und verschmust.“ Nicht alle Kühe sind so zahm. Ihre Vorfahren sind sogar das genaue Gegenteil.

Denn: „Die Kühe, die wir heute kennen, waren nicht die ersten Kühe auf der Welt“, erklärt Amelie Scheu von der Universität Mainz. Sie ist Paläogenetikerin und kennt sich mit den Anfängen der Hauskühe aus. Sie ist also eine Art Haustierforscherin. Und sie weiß: „Vor den Kühen, die wir heute kennen, gab es Auerochsen. So wird die wilde Kuh genannt.“ Und die unterscheidet sich sehr stark von einer Milchkuh wie Lisanne.

„Die ersten Kühe haben nicht in der Nähe der Menschen gewohnt und sie haben sie nicht gemocht. Sie waren über zwei Meter groß und hatten Hörner, die gedreht waren wie Korkenzieher“, erzählt Amelie Scheu am Telefon. Außerdem waren die Wildkühe nicht gefleckt, sondern braun und rostrot, mit einem dunklen Strich auf dem Rücken.

„Irgendwann haben sich Menschen entschieden, sesshaft zu werden. Sie wollten Häuser bauen und Tiere halten. So sind die Kühe bei den Menschen eingezogen: Sie haben aus der wilden Kuh ein Haustier gemacht“, sagt die Haustierforscherin. Das nennt man domestizieren. Trotzdem waren diese Kühe immer noch braun und größer als heute. Sie haben auch noch nicht so viel Milch gegeben. Das hat sich dann mit den Jahren verändert. Die Menschen haben Kühe immer weiter gezüchtet. Bis sie kleiner und zahmer wurden.

Das alles herauszufinden, ist echte Detektivarbeit. Eine Mischung aus Archäologie und Laborforschung. Man glaubt, dass auf dem heutigen Gebiet der Türkei und des Nahen Ostens die ersten Kühe bei Menschen gelebt haben. Dort hat man Knochen gefunden, aus denen man genetische Daten und Muster herauslesen kann. Das ist sozusagen der Bausatz einer Kuh. Und diese Muster kann man vergleichen: von damals und von heute.

Dies ist ein Text aus der taz am Wochenende. Jeden Samstag am Kiosk, im eKiosk, im Wochenendabo und bei Facebook und Twitter.

Daran kann man sehen, dass die allererste Kuh als Haustier aus den wilden Kühen gezüchtet wurde. Und an Lisanne, einer Kuh von heute, sieht man zweifelsfrei, dass die Menschen sich die Auerochsen zum Haustier gemacht haben. Wenn man in der Nähe ihrer Weide steht, kommt Lisanne für eine Streicheleinheit vorbei, erzählt ihre Besitzerin. Fast wie ein ganz normales Haustier eben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben