Kein Nachfolger für Blatter

Auf der Suche nach dem Superleader

Die Headhunter der Fifa dürften es schwer haben, einen Nachfolger für den Chefposten zu finden, der Kritikern und Fans von Joseph Blatter gefällt.

Der leere Stuhl von Joseph Blatter mit Namensschild

Sonnenkönig Blatter hatte keinen Ziehsohn. Foto: dpa

Joseph Blatter ist bald schon weg. Ja, gut. Aber was dann? Die Fifa steht vor einem schwierigen Prozess der Umstrukturierung. Die Macht muss neu austariert werden zwischen den Duodezfürsten der einzelnen Kontinentalverbände. Der Autokrat Blatter, der bislang alle Strippen in der Hand hielt, hinterlässt keinen Ziehsohn. Blatter war zu sehr Sonnenkönig, als dass er sich um eine vernünftige Nachfolge im Fußballweltverband gekümmert hätte.

Ihm ging es immer nur darum, die Interessen der 209 Mitgliedsverbände bauernschlau zu makeln. Das tat er mit geradezu machiavellistischem Geschick. Dabei ist er auch Opfer seines ökonomischen Erfolgs geworden. Als der Schweizer 1998 den Posten des Präsidenten übernahm, hatte die Fifa fast 50 Millionen Dollar Schulden. Jetzt verfügt sie über ein Vermögen von 1,5 Milliarden Dollar. Mit der Höhe des Geldberges wuchsen auch die Begehrlichkeiten von Fußballfunktionären, die Good-Governance-Regeln oder Compliance-Vorschriften für ziemlichen Bullshit halten.

Die Nachricht, dass Blatter geht, hat in der westlichen Welt bei Politikern und Fans Jubel ausgelöst. Auch die Funktionäre des europäischen Verbandes Uefa frohlocken. Aber was ist mit jenen 133 Fußballverbänden, die Blatter erst kürzlich in Zürich noch einmal im Amt bestätigt haben? Sie kommen mehrheitlich aus Afrika und Asien.

Dort wird Blatters Wirken oft anders beurteilt als in Deutschland oder England. Während der 79-Jährige hierzulande bisweilen als korrupter Drecksack beschimpft wird, ist er für die Entwicklungsländer des Fußballs immer noch ein Heilsbringer, natürlich auch, weil er nicht so genau hingeschaut hat, wo all die Entwicklungsgelder hingeflossen sind.

So entstand ein Dickicht aus Loyalitäten und Abhängigkeiten, das nun mit starker Hand durchschlagen werden muss. Es muss auch über eine Neuvergabe der Weltmeisterschaften in Russland und Katar nachgedacht werden. Aber wer kann das leisten?

Die Headhunter der Fifa dürften es verdammt schwer haben, denn sie müssen den multipel begabten Superleader finden, der die Fifa wie ein globales Unternehmen führt, den Leuten von Transparency International große Freude bereitet und gleichzeitig mit den oft verqueren Wertvorstellungen des internationalen Fußballadels umgehen muss. Eine echte Reform der Fifa wird Zeit brauchen, viel Zeit.

Einmal zahlen
.

Seit 1998 mehr oder weniger fest bei der taz. Schreibt über alle Sportarten. Und auch über anderes.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben