Katar und der Zustand des Fußballs: Ware Verarschung

Bayern München ist doch noch abgeflogen, der Fußball ist doch noch in der Diktatur gelandet. Möge er dort bleiben! Eine Abrechnung.

Ein Flugzeug am Flughafen. Auf der Flugzeugwand sind Bilder von Spielern des FC Bayern München zu sehen

Menschenrecht auf pünktlichen Abflug? Der FC Bayern kam nur mit Verspätung in Doha an Foto: Hoppe/dpa

Vielleicht ist ja 2021 das Jahr, in dem ich aufhöre, den Fußball faszinierend zu finden. Einen Bundesligaspieltag, bei dem es mir egal ist, ob Schalke gewonnen oder Köln verloren hat, gab es nicht oft. Und sehr viele solche Spieltage hintereinander gab es definitiv noch nie.

Der deutsche Rekord- und Ewigmeister FC Bayern durfte am Freitag schon um 20 Uhr anfangen, um mit müdem Spiel drei Punkte zu holen (diesmal gegen Hertha, nächste Woche gegen Bielefeld – es ist alles so egal), denn er musste ganz schnell zum Flughafen, weil es ihm ja darum geht, bei der Klub-WM das „Sextuple“ zu holen.

Ohne jede Scham wird verkündet, dass dem Fußball gefälligst alles zusteht.

Nachdem ich erst jüngst „Quadruple“ und „Quintuple“ gelernt hatte, ahnte ich, was Sextuple bedeutet: dass der FC Bayern München sich nämlich in eine komplett andere Sphäre zu katapultieren gedenkt. Weg von allem, was unter der Würde eines Champions-League-plus-fünf-weitere-Titel-Träger ist, weg vom Kroppzeug aus Mainz oder Freiburg.

Nun konnte der FC Bayern aber doch nicht Freitagnacht losfliegen, weil – Nachtflugverbot! – keine Starterlaubnis vorlag. „Total verarscht“, sei man worden, schimpfte der Bayern-Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz R., einen „Skandal ohne Ende“ sieht der Ehrenpräsident Ulrich H.. Und, noch einmal der Vorstandsvorsitzende: „Die Verantwortlichen wissen gar nicht, was sie unserer Mannschaft damit angetan haben.“

Diese unglaublich freche Behauptung, man selbst sei so wichtig, dass sogar Rechtsbrüche und -beugungen fürs eigene Wohl geschehen müssten, markiert etwa den Zustand des deutschen Profifußballs. Tests? Impfungen? Aufhebung von Reisebeschränkungen? Überall Start- und Landerecht? Ohne jede Scham wird verkündet, dass einem gefälligst alles zusteht.

Die unwichtigen sonstigen Champions-League-Sieger

Am Samstag hat der Weltfußballverband eine Pressemitteilung verschickt: „Der FC Bayern München landet in Doha, um die Aufstellung der Fifa-Klub-Weltmeisterschaft Katar 2020™ zu vervollständigen.“ Da steckt alles drin: Die Breaking News, dass in Doha ein Flugzeug gelandet ist, der Hinweis, dass diese WM ein registriertes Warenzeichen ist, das einem Konzern namens Fifa gehört.

Und selbstverständlich die Info, dass dort erst mal völlig unwichtige Teams wie Tigres de Monterrey (Mexiko), Ulsan Hyundai (Südkorea) oder al Ahly SC (Ägypten) sich um Plätze kloppen müssen, ehe mit dem FC Bayern und dem Copa-Libertadores Sieger Palmeiras São Paulo die Herren Halbfinalisten einschweben. Die unwichtigen Teams sind ja bloß Sieger der nord- und mittelamerikanischen Concacaf Champions League, der asiatischen AFC Champions League oder der afrikanischen CAF Champions League.

Aber es kickt ja auch al-Duhail SC mit, amtierender Meister des Gastgeberlandes Katar. Hier hält der FC Bayern stets seine Wintertrainingslager ab, hier findet gerade die Klub-WM statt und 2022 die große WM. Da ist der Fußball also angekommen: in einer Diktatur, die Arbeitern mickrige Löhne auszahlt und ihre Pässe einbehält, die Schwule in den Knast wirft, die Juden nicht ins Land lässt, die ganz offen Terror finanziert. Und wenn der FC Bayern dieses geheiligte Land des Weltfußballs wenige Stunden zu spät anfliegen kann, wird rumgepöbelt, welch Skandal und Verarsche das sei.

Früher gab’s das nicht? Doch, aber immerhin war der Fußball da noch nicht derart durchkapitalisiert. Soll heißen: All das war natürlich in den Siebzigern schon angelegt und abzusehen. Und: Nichts davon hat mich je davon abgebracht, den Fußball zu lieben, denn ich habe ja immer gesehen, was der Fußball auch ist: ein Working-Class-Spektakel, das doch jahrzehntelang gerade deswegen so schön war, weil es ein bisschen rebellisch zuging. Fußball war eben nie Florettfechten oder Dressurreiten. Bald aber dürfte sogar Polo demokratischer sein.

Das Ende des Fußballs für mich? Vielleicht doch nicht. Ich weiß ja, dass Fußball ein faszinierender Sport sein kann, weil ich weiß, dass er es einmal war.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1964, freier Mitarbeiter des taz-Sports seit 1989

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben