Karneval für Umwelt und Klimaschutz: Klima ist die neue Kultur

Der „Karneval für die Zukunft“ zog am Samstag erstmals durch Neukölln. Er könnte dem bisherigen Karneval der Kulturen durchaus Konkurrenz machen.

Neue Protestform, ob nachhaltig wird sich noch zeigen: der erste Karneval der Zukunft in Neukölln Foto: Tina Eichner

BERLIN taz | Es ist selbst für Neukölln ein auffällig bunter Anblick: Schmetterlinge, Füchse, und bunte Vögel bewegen sich tanzend zu rhythmischen Trommelklängen die Sonnenallee hinunter. Dicht hinter den Tän­ze­r:in­nen folgt ein auf einem Anhänger montiertes Segelschiff, die „Arche“. Neben ihr trägt jemand ein Schild, das deutlich macht, worum es hier geht: „Seit den 70er Jahren haben Menschen 60% aller Tiere ausgerottet.“

Die Arche und ihre tierische Begleitung ist nur einer von rund 30 Gruppen, die mit verschiedensten Wägen, Installationen und Performances beim „Karneval für die Zukunft“ am Samstagnachmittag mit mehreren hundert Teil­neh­me­r:in­nen durch Neukölln ziehen. Der Karneval, der zum ersten Mal in dieser Form stattfindet, wurde initiiert vom Neuköllner Kunstverein Artistania. Der in diesem Jahr ausgefallene Karneval der Kulturen könnte damit ernsthafte Konkurrenz bekommen: Die Or­ga­ni­sa­to­r:in­nen haben bereits angekündigt, dass sie auch im kommenden Jahr wieder einen solchen Umzug machen wollen.

Mit dem Karneval wollen sie Menschen erreichen, die bisher nur wenige Berührungspunkte mit Umweltaktivismus hatten. „Wir wollen andere Formen der Sichtbarkeit finden“ erklärt Claire Chaulet von Artistania der taz. So böten Demonstrationen bisher nur wenig Reiz für Familien und Kinder. Ein Anliegen, was den Or­ga­ni­sa­to­r:in­nen trotz des durchwachsenen Wetters gelungen zu sein scheint. Pas­san­t:in­nen im geschäftigen Neukölln bleiben stehen, filmen und lassen sich Flyer in die Hand drücken. Nicht wenige Kinder schließen sich spontan den Tanzenden an.

Organisiert wurde der Karneval von einem Netzwerk aus überwiegend in Neukölln ansässigen Gruppen, darunter viele klimapolitisch aktive Vereine, aber auch Initiativen, Kunstkollektive. Die Arche etwa entstand aus einer Kooperation vom Heimathafen Neukölln mit den Ak­ti­vis­t:in­nen von Extinction Rebellion. Außerdem machen Bildungseinrichtungen wie die Britzer Alfred Nobel Schule, die Kita Loupiot oder der Kinderzirkus Cabuwazi mit. „Mit dem Karneval wollen wir auch verschiedene Akteure in Neukölln zusammenbringen, die klimapolitisch, kulturell oder im Bildungsbereich aktiv sind“, so Chaulet.

Auch Omas „for Future“

So sind auch die „Omas for Future“ mit einem Wagen beteiligt. Der sieht aus wie ein kleiner Baum, an dem viele bunte Bänder hängen, die mit Forderungen beschrieben sind, wie „Kohleausstieg jetzt“ oder „Massentierhaltung stoppen“. „Wir wollen auch die 50 plus Generation für das Thema sensibilisieren“, erklärt Sprecherin Angelika Mattke den Grund für ihre Teilnahme.

Mit einer Installation, die wie eine wilde Mischung aus dem Tempelhofer Flughafengebäude, einem Raumschiff und einer Blumenwiese aussieht, ist auch die Kampagne „Transformation Haus & Feld“ vertreten. Erst vor zwei Monaten haben die Ak­ti­vis­t:in­nen ihre Pläne vorgestellt, das alte Flughafengebäude in ein Transformationszentrum zu verwandeln, indem Lösungen für eine nachhaltige Zukunft erprobt werden können.

Für viele Gruppen ist der Karneval nach der langen pandemiebedingten Pause eine der ersten Möglichkeiten, wieder direkt mit Menschen in den Austausch zu treten. „Während Corona war nicht viel los, wir sind froh wieder aktiv zu werden“, erklärt Anna Dittrich von der Initiative Better World Cup, die Einwegbecher durch ein Mehrwegsystem ersetzen will.

Das Thema Müllvermeidung wird dabei von den Kar­ne­va­lis­t:in­nen nicht nur inhaltlich, sondern auch praktisch angegangen: Die Kostüme und Installationen bestehen dabei fast ausschließlich aus Müll und anderen wiederverwerteten Materialien. Kunstvolle Hüte aus auseinander geschnittenen Plastikflaschen, Umhänge aus Verpackungsfolie und tropische Bäume mit Blättern aus grünen Einweg-Handschuhen. Sämtliche Wägen sind unmotorisiert und werden auf Lastenrädern oder umfunktionierten Autoanhängern die Route entlang geschoben.

Der Karneval verdeutlicht die Kreativität und den Tatendrang der Berliner Zivilgesellschaft. Auch um die politische Wirkkraft gibt sich Chaulet verhalten zuversichtlich: „Wenn Wissenschaftler:innen, Ak­ti­vis­ten:­in­nen und junge Menschen kein Gehör finden, vielleicht schaffen es dann ja die Narren?“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de