Kapitulation in Nordafghanistan: Taliban übernehmen Polizeistation

Über hundert Polizisten haben sich den Taliban ergeben. Sie überlassen den islamistischen Rebellen damit ihre Waffen und die Kontrolle einer Polizeibasis.

Afghanische Polizisten inspizieren den Tatort eines islamistischen Anschlages

Trotz direkter Friedensgepräche sind afghanische Polizisten vor Angriffen der Rebellenmiliz nicht sicher. Foto: ap

KUNDUS AFP | Nach einer Massenkapitulation afghanischer Polizisten haben die Taliban die Kontrolle über eine Polizeibasis im Norden des Landes übernommen. Die rund hundert Polizisten hätten sich nach dreitägigen Kämpfen ergeben und die Basis mitsamt Waffen und Munition den islamistischen Rebellen überlassen, berichtete der Polizeichef der Provinz Badachschan, Baba Dschan, am Sonntag.

Die Polizisten hatten demnach eigentlich genügend Munition, um drei Monate lang zu kämpfen. Der Vizegouverneur der Provinz, Gul Mohammad Bedar, sprach von einem „schweren Verrat“ und kündigte Ermittlungen an.

Laut dem Polizeichef wurden die Polizisten von den Taliban kurzzeitig festgehalten, dann aber allesamt freigelassen. Einige von ihnen warfen ihrem Kommandeur vor, ein Abkommen mit den Aufständischen geschlossen und sie damit verraten zu haben. Der Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid erklärte, die Polizisten hätten sich verpflichten müssen, sich nicht mehr der Regierung in Kabul anzuschließen.

Der Vorfall ist der schwerste Schlag für die afghanischen Sicherheitskräfte seit dem Ende der Nato-Kampfmission im Dezember. Zwar führen Vertreter der afghanischen Regierung und der Taliban seit Anfang Juli direkte Friedensgespräche, doch hält das die radikalislamische Rebellenmiliz nicht von weiteren Angriffen und Anschlägen ab.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben