Kampf um Aleppo

Putin setzt Rebellen Frist bis Freitag

Russland will, dass Rebellen und Zivilisten das hart umkämpfte Aleppo über Korridore verlassen. Bis dahin sollen die Luftangriffe ausgesetzt werden.

Drei Männer laufen die Straße entlang, hinter ihnen ein zerbombtes Haus

Ob sie die Stadt verlassen? Putin und Assad fordern Zivilisten und Rebellen auf, bis Freitag aus Aleppo zu verschwinden Foto: reuters

MOSKAU rtr | Die syrische Regierung und Russland wollen ihre Luftangriffe auf die umkämpfte Metropole Aleppo bis Freitag aussetzen. Die Rebellen erhielten weiter die Gelegenheit, mit ihren Waffen über zwei Korridore die Stadt zu verlassen, erklärte das russische Verteidigungsministerium am Mittwoch. Die syrische Regierung werde sicherstellen, dass diese beiden Korridore für die Rebellen frei blieben. Russlands Präsident Putin habe angeordnet, die „humanitäre Pause“ zu verlängern, sagte ein Präsidialamtssprecher.

Am Dienstag hatte Russland eine Verlängerung der seit dem 18. Oktober geltenden Waffenruhe davon abhängig gemacht, dass die Rebellen ihre Angriffe einstellen. Schon in der Vergangenheit stellten Russland und die Regierung in Damaskus mehrfach das Feuer ein und boten Rebellen an, aus der Stadt abzuziehen. Diese Versuche waren aber gescheitert. Beide Seiten warfen sich gegenseitig vor, die Bevölkerung daran zu hindern, die Stadt zu verlassen.

Die Aufständischen hatten am Freitag eine Offensive in Aleppo gestartet, um die Belagerung durch die Regierungstruppen zu durchbrechen. In dem von Rebellen gehaltenen Ostteil der Stadt sind nach UN-Schätzungen 275.000 Zivilisten eingeschlossen.

Die Armee des syrischen Machthabers Baschar al-Assad belagert die Metropole seit dem Sommer. Dabei bekommt sie auch Hilfe von der russischen Luftwaffe. Die UN erklärten zuletzt, dass alle Seiten Kriegsverbrechen begingen. So gehörten Attacken auf Schulen, Krankenhäuser, Märkte, die Wasserversorgung oder Bäckereien zum Alltag.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben