Jüngster Abgeordneter in Kiel: Jasper Balke sitzt jetzt im Landtag

Überraschungserfolg: Der 24-Jährige ist einer von drei grünen Wahlkreisgewinnern in Schleswig-Holstein.

Ein junger Mann blickt in die Kamera

„Je­de*r soll Politik machen“, findet Jasper Balke Foto: Kilian Vitt

RENDSBURG taz | Dass er es in den Landtag schaffen könnte, darauf hatte Jasper Balke sich „mental schon eingestellt“. Schließlich stand der Lübecker auf dem sicheren Listenplatz fünf der Grünen. Doch die Liste musste den 24-jährigen Medizinstudenten nicht interessieren: Er holte den Wahlkreis Lübeck-Süd, bisher eine SPD-Hochburg, direkt und ist damit nicht nur einer von drei Grünen-Wahlkreisgewinner*innen in Schleswig-Holstein, sondern auch der jüngste Abgeordnete im neuen Kieler Landtag.

Kurz nach der Wahl beginnt die Arbeit im Landeshaus: Die Fraktionen kommen zu ersten Sitzungen zusammen, Büros werden bezogen und Arbeitsgruppen gebildet. Jasper Balke kennt die Räume und die Abläufe bereits, schließlich nahm er von 2019 bis 2021 als Landessprecher der Grünen Jugend an Fraktionssitzungen teil. „Aber wie es ist, selbst Abgeordneter zu sein, lerne ich jetzt“, sagt er.

In seinen 24 Lebensjahren hat Balke, der in Braunschweig geboren wurde, bereits einige Erfahrungen gesammelt: Bei Jobs als Barkeeper und Bandarbeiter, vor allem aber bei einem Freiwilligen Sozialen Jahr in der Krankenpflege, das er als Vorbereitung für sein Medizinstudium nutzte.

Jetzt kann er sich vorstellen, die Grünen im Gesundheitsausschuss zu vertreten – die bisherige Fachfrau, Maret Bohn, ist in ihren Beruf als Ärztin zurückgekehrt. „Ich trete da in große Fußstapfen“, sagt Balke – will sie aber ausfüllen: „Gesundheit, Pflege und Hochschulpolitik, das sind die Bereiche, für die ich antrete.“ Zudem werde er sich als Direktkandidat stark für die Belange Lübecks einsetzen.

Politik als Ehrenamt

Dass es Vorbehalte gegen einen Studenten als Berufspolitiker geben könnte, findet er „grundfalsch“: „Je­de*r soll Politik machen.“ Tatsächlich sei er mit seinen 24 Jahren deutlich älter als die jüngsten Wähler*innen, diese Altersgruppe hätte also gar keine Stimme im Landtag. „Als jüngster Abgeordneter versuche ich, deren Interessen zu vertreten.“ Sein eigenes Studium wird er vermutlich hintanstellen: „Medizin ist ein anspruchsvolles Fach mit viel Praxis, das geht nicht so nebenbei. Der Fokus liegt jetzt bei der Politik.“

Dass er organisieren und andere begeistern kann, hat er bereits als Schüler gezeigt. Damals gründete er mit anderen einen Verein für Nachhilfe und wurde gleich Vorsitzender. „Viele Freun­d*in­nen haben nicht verstanden, dass ich viel Arbeit reingesteckt, aber kein Geld verdient habe“, berichtet er.

Aber Ehrenämter seien wichtig: „Solche Strukturen übernehmen schließlich staatliche Aufgaben, jetzt wieder bei der Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine.“ So drehte sich auch sein erster Antrag auf einem Parteitag darum, Ehrenamt im Bafög anzuerkennen: „Wer wenig Geld hat, hat weniger Zeit für ein Ehrenamt. Das kann nicht sein.“ Ein Argument, das die Partei überzeugte.

Überhaupt hat Jasper Balke kein Problem damit, sich auf einem Podium oder in einer Diskussionsrunde seine Meinung zu vertreten. „Reden war nie ein Problem“, sagt er. „Darum bin ich im Landtag nicht so schlecht aufgehoben.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de