Joyn-Serie voller Tragik und Komik: Ein sympathisches Vaterbild

In „MaPa“ überzeugt Max Mauff als alleinerziehendes Elternteil: mit überraschend glaubwürdigen Dialogen und plausibler Emotionalität.

Ein Mann neben einem schlafenden Kleinkind

Max Mauff als plötzlich alleinerziehender Vater Metin Foto: Carolin Weinkopf/joyn

Mit Urlaubserinnerungen fängt „MaPa“ an. Ein junges Paar samt Baby in Griechenland, lauter fröhliche Fotos und Handyvideos. Doch unmittelbar im Anschluss springt die Handlung sechs Monate weiter, und von Heiterkeit ist keine Spur mehr.

Metin (Max Mauff) ist inzwischen alleinerziehender Vater, seine Freundin Emma (Lia von Blarer) ist gestorben. Woran, erfährt man als Zuschauer*in nicht, zumindest nicht in den drei Folgen, die der Presse vorab zur Verfügung gestellt wurden. Darum geht es aber auch nicht in dieser Serie, die vor allem erzählen will, wie man sich so durchschlägt, wenn man plötzlich als Mann allein für ein Kleinkind verantwortlich ist.

Der Titel „MaPa“, der bei Serien-Fans womöglich Erinnerungen an „Transparent“ weckt (wo die erwachsenen Kinder ihren Vater nach seinem Coming-out als Transfrau zunächst so nennen), will wohl bedeuten, dass Metin nun Mama und Papa gleichzeitig sein muss. Was natürlich Quatsch ist: Metin ist einfach Vater, nicht mehr und nicht weniger. Nur dass eben niemand mehr da ist, mit dem er die Verantwortung für Töchterchen Lene teilen kann.

Von Reiswaffeln auf dem Spielplatz bis hin zum Abstecher in die Shisha-Bar unten im Haus, die zwar eigentlich eher trostlos ist, aber wenigstens noch Babyfon-Empfang hat – „MaPa“ lässt keine Banalitäten und Problemchen des Elternseins aus. Übermüdung, Kita-Eingewöhnung, vom Tisch gefegter Frühstücksbrei, alles mit dabei. Nur dass Metin eben nebenbei auch noch mit dem Planen der Trauerfeier beschäftigt ist, irgendwann zurück in den Berufsalltag finden muss und plötzlich vor Fragen steht wie der, was man eigentlich mit dem Handy der verstorbenen Verlobten macht.

Kloß im Hals

Als „Sadcom“ bewirbt Joyn die neueste Eigenproduktion, was eine unnötige Wortschöpfung ist, wo es doch das schöne und sehr treffende Wort Tragikomödie gibt. In der Sache liegt man aber natürlich richtig: Mit einer klassischen Sitcom hat „MaPa“ nur gemein, dass jede Folge eine gute halbe Stunde lang ist. Ansonsten wandelt die Serie – für deutsche Verhältnisse eher ungewöhnlich – im Tonfall eher auf den Spuren von „Better Things“, „Work in Progress“ oder auch „Fleabag“.

Humor ist zwar omnipräsent, aber es ist einer, der sich meist aus Verzweiflung und Bitterkeit, manchmal auch Absurdität speist. Und weil, trotz Fokus auf das Vatersein, eben auch sehr ernsthaft von Trauer erzählt wird, ist einmal pro Folge ein Kloß im Hals noch das Geringste, was an Gefühlsregungen hier ausgelöst wird.

Bei all dem gelingt Alex Lindh, dem Schöpfer und hauptverantwortlichen Autor, eine Wahrhaftigkeit, wie sie selten ist. Nicht jeder Einfall funktioniert oder wird konsequent durchgezogen, etwa wenn Metin ein Gespräch, dem er im Möbelhaus zuhört, buchstäblich nur als „Blabla“ wahrnimmt, oder später in seinem Job als Seifenopern-Schreiber eine arg bemühte Metaebene Einzug hält. Die Dialoge allerdings sind bestechend authentisch und ungekünstelt, in den komischen Momenten genauso wie in den traurigen. Und das Gleiche gilt für die Beziehung zwischen Metin und Emma, die in Rückblenden zusehends neue Facetten gewinnt.

„MaPa“, sechs Folgen, ab 16. 4. im Stream auf Joyn

Besonders zum Gelingen dieser ungemein sympathischen Serie tragen nicht zuletzt die Darsteller*innen bei. Von Blarer ist umwerfend und Lina Wendel als Metins ebenso liebevolle wie anstrengende Mutter setzt komödiantische Glanzlichter. Aber natürlich steht und fällt alles mit Max Mauff, der zwar bereits seit bald 20 Jahren vor der Kamera steht, Grimme- und Ophüls-Preisträger ist und sogar schon mit Steven Spielberg drehte, aber irgendwie trotzdem noch das bestgehütete Geheimnis im deutschen Kino und Fernsehen ist. Mühelos trägt der 32-Jährige „MaPa“ in jeder einzelnen Szene auf seinen schmalen Schultern und zeichnet dabei ein Vater- und Männlichkeitsbild, an dem man sich kaum sattsehen kann. Mit seinem Metin würde man jedenfalls liebend gerne noch mehr Zeit verbringen, als es diese erste kurze Serienstaffel zulässt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben