Journalist im Kongo ermordet

Weil er vor Ebola warnte

Milizionäre in der Demokratischen Republik Kongo ermordeten den Radiomoderator Papy Mahamba. Ein Lokaljournalist enthüllt Hintergründe.

Frau wird geimpft

Im misstrauischen Lwemba undenkbar: Impfung gegen Ebola in der Millionenstadt Goma Foto: reuters

BUTEMBO taz | Als Papy Mahamba am Abend des 3. November das improvisierte Studio seines lokalen Radiosenders in der ostkongolesischen Kleinstadt Lwemba verlässt, weiß er noch nicht, dass er sich von seinen mehreren hundert Hörern zum letzten Mal verabschiedet hat.

Der stadtbekannte Radiomoderator hat gerade die Zuhörer beschimpft, weil sie sich der Ebola-Aufklärung verweigern. Er geht nach Hause, und nach dem Abendessen geht er nicht noch einmal aus, sondern legt sich schlafen. „Die Sicherheitslage ist gefährlich hier, deswegen sind wir vorsichtig“, erläutert später Gemeindevorsteher Simbo Nyiong Déo.

Nicht nur sind schon über 50 Einwohner von Lwemba an Ebola gestorben, es gibt im Umland auch eine Gruppe lokaler Mai-Mai-Milizionäre unter Kommando eines gewissen Patrick, die den Kampf gegen Ebola zum Feind erklärt haben.

Gegen 21 Uhr brechen fünf Männer mit Messern und Macheten in Papy Mahambas Haus sein. Was dann geschieht, berichtet später seine Ehefrau: „Sie haben ihm gesagt: Wir haben dich gewarnt, halte dich aus diesem Thema heraus, aber du warst dickköpfig.“ Sie weint am Telefon.

Ihr Mann wurde brutal abgeschlachtet, mit Stichen im Bauch, dann aus dem Haus herausgeschleift und scheußlich verstümmelt, bevor die Angreifer das Haus anzünden. Der älteste Sohn des Journalisten schaffte es, Nachbarn zu alarmieren, aber da sind die Mörder schon in der Dunkelheit verschwunden.

„Diese Bestien“

Der Mord hat Lwemba in Angst versetzt. Apadi Ambia, Präsident des lokalen zivilgesellschaftlichen Dachverbandes, kann es noch immer nicht fassen: „Wir verstehen nicht, wie diese Bestien sich das erlauben können. Die Seuche geht uns alle an und tötet uns alle, und jetzt wollen böswillige Leute, dass wir alle sterben?“

Papy Mahambas Radiodirektor Josel Muavuli ist untröstlich. „Ich kann es mir nicht erklären. Mitte September haben sie schon mein Haus angezündet. Was tun wir Journalisten denn Schlimmes, indem wir unsere Mitbürger sensibilisieren, damit diese Seuche ausgelöscht wird?“

Portrait eines Radiomoderators

Papy Mahamba Foto: privat

Lwemba liegt in der nordöstlichen Provinz Ituri an der Urwaldstraße, die von der Stadt Mangina an der Grenze zwischen Ituri und der Nachbarprovinz Nordkivu nach Nordwesten zur Distrikthauptstadt Mambasa führt.

Es ist eine entlegene Gegend, historisch ohne Präsenz von bewaffneten Gruppen, Armee oder UN-Blauhelmen – nur 12 Polizisten wachen über Lwembas 5.000 Einwohner. Es ist fast die einzige Gegend der Region, wo es seit dem Sturz der Mobutu-Diktatur, 1996 bis 1997, keine bewaffneten Konflikte mehr gegeben hat.

Alteingesessene gegen Zugezogene

Aber seit Neuestem brauen sich Spannungen zusammen: die Einheimischen im Kreis Babila-Babombi, wo Lwemba liegt, klagen über Zuwanderung von außen. Geschäftsleute der Nande-Ethnie, die das Wirtschaftsleben im Ostkongo dominiert, haben korrupten Babila-Chefs großflächig Land abgekauft, oft in verlassenen ehemaligen Bergbaugebieten im Tal des nahen Flusses Ituri, und legen dort kommerzielle Kakaoplantagen an.

Die Nande-Zugereisten haben mehr Geld und Bildung und besetzen alle öffentlichen Leitungsposten. Auch Papy Mahamba war ein Nande – und auch die meisten lokalen Ebola-Bekämpfer sind es. So lehnen manche Alteingesessene die organisierte Seuchenbekämpfung als Mittel zur Festigung der Macht der Zugereisten ab.

So ist die Region um Lwemba das aktuelle Hauptausbreitungsgebiet der Seuche im Ostkongo geworden. Am 13. September raffte Ebola den Chefpfleger des Gesundheitszentrums Saint Marc dahin, der vorher erzählt hatte, Ebola gebe es nicht. Seine Beerdigung wurde Anlass zu Tumulten: Fanatiker entführten seine Leiche und zündeten die Hütten an.

Wochenlang trauten sich Ebola-Bekämpfungsteams danach nicht mehr nach Lwemba. Mitte Oktober überfielen Bewaffnete das Gesundheitszentrum und verwüsteten es. Und seit dem Mord an Papy Mahamba hat das gesamte Gesundheitspersonal den Ort verlassen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben