Jesidische Flüchtlinge im Nordirak

US-Militär verwirft Rettungspläne

Laut US-Militär ist dem Großteil der jesidischen Flüchtlinge im Irak die Flucht vor der IS-Miliz gelungen. Ein Einsatz, um die Verbliebenen zu retten, sei nun „unwahrscheinlich“.

Den meisten Jesiden ist die Flucht gelungen, sagt das US-Militär. Bild: reuters

WASHINGTON/ERBIL dpa | Ein erwogener US-Militäreinsatz zur Rettung von Flüchtlingen im Nordirak ist nach Angaben des Pentagons unwahrscheinlicher geworden. Spezialeinheiten seien nach Erkundungen im Sindschar-Gebirge zu dem Schluss gekommen, dass sich dort wesentlich weniger Flüchtlinge aufhielten, als zunächst angenommen, hieß es aus dem US-Verteidigungsministerium. Nach Luftschlägen der USA sei es vielen gelungen, mit Hilfe kurdischer Kämpfer der Belagerung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu entkommen.

Auch seien die Verfolgten nach Abwürfen von Nahrung und Wasser durch die US-Streitkräfte besser versorgt als noch vor einigen Tagen, teilte Pentagonsprecher John Kirby am Mittwochabend (Ortszeit) mit. Unterdessen gingen die US-Luftangriffe auf islamistische Milizen in der Region weiter.

Etwa ein Dutzend Marineinfanteristen und Sondereinsatzkräfte hätten nach 24 Stunden im Sindschar-Gebirge gemeldet, dass die Lage nun wesentlich leichter zu bewältigen sei, zitierte die New York Times einen Vertreter des Verteidigungsministeriums. Laut der UN-Mission im Irak sind nur noch rund 1000 Menschen in dem Sindschar-Gebirge eingeschlossen. Einige hätten zu verstehen gegeben, dass sie das Gebiet als ihre Zuflucht und Heimat betrachteten und nicht vorhätten, es zu verlassen, sagte ein weiterer US-Vertreter dem Blatt.

Nur wenige Stunden zuvor hatte die US-Regierung erklärt, sie erwäge eine Luftbrücke oder die Einrichtung von Korridoren, um die bedrohten Menschen in Sicherheit zu bringen. Zeitweise war von bis zu 20.000 Menschen die Rede, die sich vor den IS-Kämpfern in das karge Gebirge zurückgezogen hätten. Kirby sagte, eine Evakuierungsaktion sei nach den neuen Erkenntnissen „viel weniger wahrscheinlich“. Die Luftabwürfe von Nahrung und Wasser gingen aber weiter.

Unterdessen setzte das US-Militär seine Luftangriffe auf die sunnitischen Milizen fort. Eine Kampfdrohne habe am Mittwochabend (Ortszeit) einen mit Waffen beladenen Lastwagen westlich von Sindschar angegriffen und zerstört, teilten die Militärs in Tampa (Florida) mit.

Die im Nordirak gegen die Extremisten kämpfenden Kurden sollen Militärhilfe aus Europa erhalten. Als erstes EU-Land kündigte Frankreich an, wie die USA Waffen an die kurdischen Peschmerga-Truppen zu liefern. Die Bundesregierung schließt inzwischen auch Waffenlieferungen nicht mehr aus. In der Koalition ist das aber hoch umstritten.

Im Irak und in Syrien sind nach Angaben der EU-Kommission inzwischen mehr als 2000 gewaltbereite Islamisten aus der Europäischen Union unterwegs. Es gebe keine spezifische Zahl für den Irak, weil Kämpfer wie die der Terrormiliz IS auch im Nachbarland Syrien aktiv seien, gab das Büro der EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström bekannt.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben