Israel und Emirate UAE in Berlin: Treffen am Holocaust-Mahnmal

Historisches Zusammenkommen in Berlin: Für ihr erstes Treffen haben die Außenminister Israels und der Emirate die deutsche Hauptstadt gewählt.

06.10.2020, Berlin: Abdullah bin Sajid (r), Außenminister der Vereinten Arabischen Emirate, und Gabi Aschkenasi (l), Außenminister von Israel besuchen zusammen mit Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) das Holocaust Mahnmal.

Bild mit Symbolkraft: Aschkenasi, Maas und bin Sajid am Dienstag am Holocaust-Mahnmal in Berlin Foto: dpa

BERLIN afp | In einer historischen Geste haben die Außenminister Israels und der Vereinigten Arabischen Emirate am Dienstag gemeinsam das Holocaust-Mahnmal in Berlin besucht. Der israelische Minister Gabi Aschkenasi und sein emiratischer Kollege Abdullah bin Sajid begegneten sich zum ersten Mal seit der Unterzeichnung des Abkommens über eine Normalisierung der Beziehungen ihrer beiden Länder. Sie begrüßten sich am Mahnmal im Beisein von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD).

Gemeinsam gingen die Chefdiplomaten durch das graue Stelenfeld, das an die Ermordung von sechs Millionen Juden durch das deutsche NS-Regime erinnert. Beide trugen sich im Informationszentrum des Mahnmals auf nebeneinanderliegenden Seiten in das Gästebuch ein.

„Never again“ („nie wieder“) schrieb der emiratische Außenminister bin Sajid am Ende seines Eintrags. Sein Besuch am Holocaust-Mahnmal ist von hoher symbolischer Bedeutung und markiert eine Veränderung in der Haltung einzelner arabischer Staaten gegenüber Israel.

Im Anschluss an den Besuch des Mahnmals und des dazugehörigen Informationszentrums wollten sich Aschkenasi und bin Sajid im Gästehaus des deutschen Außenministers austauschen. Abschließend wollten die drei Außenminister bei einem Abendessen die Entwicklungen in Nahost und in der Region diskutieren.

Maas will Vertrauen fördern

„Wir tun alles, um gute Gastgeber zu sein für den Dialog beider Länder über die Ausgestaltung ihrer zukünftigen bilateralen Beziehungen“, erklärte Maas. Der Minister dankte Aschkenasi und bin Sajid dafür, Berlin als Ort für ihr erstes Zusammentreffen gewählt zu haben. „Die wichtigste Währung in der Diplomatie ist Vertrauen, und ich bin meinen beiden Kollegen auch persönlich dankbar, dass sie Deutschland dieses Vertrauen entgegenbringen.“

Mitte August hatte US-Präsident Donald Trump die Einigung zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel über eine Normalisierung ihrer Beziehungen bekanntgegeben. Im September folgte eine entsprechende Vereinbarung zwischen Israel und Bahrain.

Mitte September unterzeichnete Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Washington Abkommen zur Normalisierung der Beziehungen mit den Emiraten und Bahrain. Bis dahin unterhielten mit Ägypten und Jordanien nur zwei arabische Staaten diplomatische Beziehungen zu Israel.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben