Islamistischer Angriff auf US-Militär: „Wir sind in euren Computern“

Das Twitter-Konto der US-Armee wurde kurzzeitig von Hackern aus dem Umfeld des IS übernommen. Zudem stellten sie eine Liste mit Privatadressen von Generälen online.

So sah der Twitter-Account des US-Militärs nach dem Hack aus. Bild: reuters

WASHINGTON afp/rtr | Eine Hackergruppe, die sich auf die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) beruft, hat ein Twitter-Konto des US-Militärs gekapert und dort interne Dokumente veröffentlicht. Betroffen von der Cyberattacke auf den Onlinedienst am Montag war das US-Militärkommando Centcom, das den Einsatz gegen den IS im Irak und in Syrien steuert. „Der IS ist schon hier, wir sind in Euren Computern, in jedem Militärstützpunkt“, schrieben die mutmaßlichen Dschihadisten auf dem Twitter-Konto des Centcom.

Die Hacker bezeichneten sich als „Cyber-Kalifat“ und stellten vertrauliche Dokumente der US-Armee online, darunter eine Liste mit den Privatadressen von Offizieren. Der Twitter-Account des Central Command zeigte das Bild eines vermummten Dschihadisten und den Schriftzug „i love you isis“.

Das US-Militärkommando sperrte daraufhin seinen Twitter-Auftritt. Außerdem kaperte das „Cyber-Kalifat“ das Konto von Centcom beim Online-Videodienst Youtube und lud dort ein Propaganda-Video des IS hoch.

Die IS-Miliz eroberte im Zuge des Bürgerkrieges in Syrien weite Regionen des Landes und fiel auch in den benachbarten Irak ein. Die Dschihadisten errichteten in den von ihnen kontrollierten Gebieten einen islamischen Gottesstaat, das sogenannte Kalifat. Sie wollen eine kompromisslose Auslegung der religiösen Gesetze der Scharia durchsetzen und begehen Gräueltaten an der Zivilbevölkerung.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben