Irland und das Coronavirus: Inseln haben einen Vorteil

Maßnahme zum Ausbau medizinischer Infrastruktur: Irland hat private Krankenhäuser vorübergehend verstaatlicht.

Menschen mit großem abstand vor einem Café.

Iren stehen mit großem Sicherheitsabstand vor einem Café in Dublin an Foto: Brian Lawless/dpa

DUBLIN taz | Wenn die Coronakrise vorbei ist, wird Irland schöner aussehen als je zuvor. Als die Regierung am 27. März eine Ausgangssperre ab dem nächsten Tag ankündigte, dauerte es nur wenige Stunden, bis Wandfarben, Blumensamen und Dünger ausverkauft waren.

Irland ist traditionell eine Nation der Hausbesitzer, und weil endlich Frühling ist und keine Touristen im Land sind, nutzen viele die Zwangspause für Schönheitsreparaturen.

Aber ganz so idyllisch ist das Bild nicht. Mehr als 500.000 Menschen, die aufgrund der Coronakrise ihren Job verloren haben, erhalten Arbeitslosenhilfe von 350 Euro pro Woche. Das sind 200.000 mehr als eine Woche zuvor. Darüber hinaus haben fast 40.000 Firmen Unterstützung beantragt: Die Regierung zahlt 70 Prozent der Löhne bis zu 410 Euro wöchentlich, damit die Arbeitgeber niemanden entlassen müssen.

Die Arbeitslosigkeit ist bereits jetzt von 4,8 Prozent vor der Krise auf 18 Prozent gestiegen. Neben der Tourismusindustrie, die von 9 Millionen Besuchern im Jahr lebt, ist das Baugewerbe am stärksten betroffen. Denn gebaut werden darf nur, was direkt mit Corona zu tun hat. Fast 150.000 Menschen arbeiten in diesem Sektor.

Feldbetten in Fabrikhallen zur Isolierung Obdachloser

Die Wirtschaft, so schätzen Experten, werde in diesem Jahr um 8 bis 10 Prozent schrumpfen. Vor der Krise hatte die Regierung mit einem kleinen Haushaltsüberschuss gerechnet. Nun muss sie sich auf ein Defizit von 25 bis 30 Milliarden Euro einstellen. Aber das sind nur Schätzungen, es hängt letztlich vom Verlauf der Krankheit ab.

Irland hat recht früh auf die Pandemie regiert und Schulen, Kindergärten und die meisten Geschäfte geschlossen. Privatkrankenhäuser wurden vorübergehend verstaatlicht. Dadurch hat man 2.000 Betten, 9 Laboratorien und 47 Betten in Intensivstationen gewonnen. Fußballstadien wurden in Testcenter verwandelt, in Fabrikhallen hat man Tausende Feldbetten für Infizierte aufgestellt, die sich nicht zu Hause isolieren können – zum Beispiel Obdachlose.

Aber es fehlt nach wie vor an Test- und Laborkapazitäten, so dass man noch keine klaren Aussagen machen kann. Fest steht lediglich die Zahl der Toten: Am Donnerstag waren es in Irland 235 Tote, in Nordirland 78 Tote.

Ein weiteres Problem ist, dass die Maßnahmen in beiden Teilen Irlands nicht koordiniert sind. Zwar hat man sich am Dienstag darauf geeinigt, „medizinische Materialen gemeinsam zu beschaffen, soweit es für beide Seiten von Vorteil ist“, aber das ist auch schon alles.

Inseln haben eigentlich einen Vorteil

„Inseln hatten in der Geschichte immer einen Vorteil bei der Bekämpfung von Epidemien“, sagt Gabriel Scally, Professor für öffentliche Gesundheit an der Universität Bristol. „Es ist viel einfacher, die Ein- und Ausreise zu kontrollieren, um den Import zu vermeiden. Aber wir vergeuden diesen Vorteil gerade, weil es sehr verschiedene Ansätze gibt, um diese Krankheit zu bekämpfen.“

Im Vereinigten Königreich habe man im Gegensatz zu Irland die Erfahrungen aus China und Südkorea sowie den Rat der Weltgesundheitsorganisation WHO ignoriert. „Der stellvertretende Chef-Mediziner für England erklärte Journalisten vor kurzem, dass die Empfehlungen der WHO nur für Länder mit niedrigem oder mittlerem Einkommen gelten“, sagt Scally.

Die wirklichen Probleme werden später auftreten, glaubt er: Wenn man die Reisebeschränkungen lockere und Schulen sowie Fabriken wieder öffne, ohne dass es in beiden Teilen Irlands einen effektiven Mechanismus zur Erkennung und Behandlung neuer Fälle gebe, müsse man mit einem erneuten massenhaften Ausbruch der Krankheit rechnen.

„Deshalb müssen die Politiker in Nordirland sich von den in London beschlossenen Maßnahmen abkoppeln und eine gemeinsame Strategie mit den Politikern in Dublin entwickeln“, sagt Scally.

Doch zunächst ist das Osterwochenende entscheidend: Normalerweise fahren die Menschen von der Ostküste, vor allem aus Dublin, wo es bisher die meisten Coronafälle gibt, über Ostern an die Westküste. Das könnte der „Cheltenham moment“ für Irland werden. Das Vereinigte Königreich hatte ja das berühmte Cheltenham-Pferderennen im März idiotischerweise stattfinden lassen, wodurch die Zahl der infizierten in die Höhe schoss.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben