Inflationsgefahr in Europa: Die Geister, die ich rief

In vielen Bereichen steigen derzeit die Preise. Die Gründe sind vielfältig. Ein Risikofaktor ist neu: die Inflationserwartung.

ie Preisanzeige einer Tankstelle an der Autobahn A7 im Landkreis Hildesheim zeigt unter anderem einen Preis von 1,889 Euro für einen Liter Diesel sowie 2,069 Euro für einen Liter Benzin an.

Die Fahrt zur Tankstelle wird immer schmerzhafter. Diesel ist inzwischen so teuer wie nie Foto: Marijan Murat/dpa

BERLIN taz | Steigende Preise gibt es nicht mehr nur bei Fahrrädern und Computern. Auch Lebensmittel werden immer teurer. Diesel kostet derzeit so viel wie noch nie in Deutschland. Und auch der Gaspreis ist auf Rekordniveau.

Die Inflation im Euroraum ist im September so stark gestiegen wie seit 13 Jahren nicht mehr. Angetrieben vor allem von massiv gestiegenen Kosten für Öl und Gas kletterten die Verbraucherpreise binnen Jahresfrist um 3,4 Prozent, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch mitteilte und damit eine erste Schätzung von Anfang Oktober bestätigte. Das ist der höchste Wert seit September 2008.

In Deutschland betrug sie gar 4,1 Prozent. Einige Ökonomen rechnen damit, dass die Preissteigerung bis Jahresende mehr als 5 Prozent betragen könnte. Schon ist von einer „galoppierenden Inflation“ die Rede, die nicht nur Einkommensschwache treffen würde. Auch der Mittelstand beklagt eine „Preisexplosion“. Sie stelle eine massive Belastung der Wirtschaft dar – und gefährde Arbeitsplätze, Wachstum und Wohlstand.

Trotzdem versuchen die Notenbanker der Europäischen Zentralbank (EZB) und Wirtschaftsforschungsinstitute bislang zu beschwichtigen. Ein Großteil des derzeitigen Inflationsanstiegs in Deutschland sei auf statistische Einmaleffekte wie die Rücknahme der Mehrwertsteuersenkung zurückzuführen, sagt Kerstin Bernoth, Ökonomin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Die Bundesregierung hatte für das zweite Halbjahr 2020 die Mehrwertsteuer gesenkt, um inmitten der Pandemie den Konsum anzukurbeln. Und da die Inflation immer gegenüber den Preisen des Vorjahresmonats gemessen wird, wirkt die Rate derzeit besonders hoch.

Die Energiepreise waren 2020 ebenfalls stark gefallen und haben sich nun aufgrund von Nachholeffekten durch das Wiederanfahren der Wirtschaft nach Corona kräftig erholt. Auch hier sind also Basiseffekte, wie bei den Mehrwertsteuern vorhanden, sagt Bernoth. „Die gestiegene Nachfrage nach Energie hat unweigerlich auch höhere Preise zur Folge.“

Selbsterfüllende Prophezeiung

Doch gegenüber dem Sommer sehen einige Ökonomen inzwischen einen neuen Risikofaktor: die Inflationserwartung. Wenn zu viele Unternehmer und Händler trotz der Beschwichtigungen der Ökonomen erwarten, dass die Preise in der nächsten Zeit deutlich steigen, und sie deswegen selbst ihre Preise erhöhen, könnte das eine Preis-Lohn-Spirale auslösen. Sprich: Es wird wirklich alles teurer.

Noch ist das nicht der Fall. Bei der regelmäßigen Befragung der EZB von Volkswirten, wie sie die künftige Preisentwicklung einschätzen, ist von Unruhe nicht viel zu spüren. Die meisten Befragten glauben, dass der Anstieg der Verbraucherpreise im kommenden und im übernächsten Jahr nur leicht über 2 Prozent liegen wird. Das ist ziemlich genau der Wert, den die EZB als optimal für die Wirtschaft anpeilt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de