Impftempo in Coronapandemie: Voll Stoff!

Im Juni sollen rund 25 Millionen weitere Impfdosen eintreffen. Bis zum Monatsende könnten rund 70 Prozent geimpft sein.

Corona-Impffläschchen

Der Stoff fließt jetzt endlich reichlicher Foto: dpa

BERLIN taz | Die vielen Beschwerden von Menschen, die sich vergeblich um einen Impftermin bemühen, vermitteln bisweilen einen anderen Eindruck, aber die Zahlen sind eindeutig: Das Impftempo in Deutschland hat sich in den letzten Wochen deutlich beschleunigt: Im Mai wurden im Schnitt 680.000 Impfungen pro Tag durchgeführt, im ganzen Monat waren es somit rund 21 Millionen. Im April lag diese Zahl noch bei 15,5 Millionen, im März bei 7,5 Millionen, im Januar bei 2,5 Millionen.

Dass es derzeit trotzdem teilweise schwer ist, an einen Termin für eine Erstimpfung zu kommen, liegt daran, dass momentan mehr Zweitimpfungen durchgeführt werden: Im April machten Erstimpfungen zeitweise 90 Prozent aller Impfungen aus, zuletzt waren es nur noch rund 40 Prozent.

Grund dafür ist, dass die Zahl der Erst­impfungen Mitte April stark gestiegen war und viele der damals Geimpften nun ihre zweite Dosis erhalten. Weil die Gesamtmenge der Impfstoffdosen zuletzt weniger stark gestiegen ist, wird nun ein größerer Teil für die Zweitimpfungen benötigt. Vor allem in den Impfzentren finden in den ersten zwei Juniwochen mancherorts kaum Erst­impfungen statt; in den Arztpraxen sind die Aussichten derzeit besser.

In der zweiten Junihälfte sollte sich die Lage weiter entspannen. Zwar fällt ab dem 7. Juni – von Ausnahmen abgesehen – die Priorisierung weg, sodass sich dann je­de*r um einen Impftermin bemühen kann. Gleichzeitig steigt die Menge des ausgelieferten Impfstoffs dann aber noch einmal an.

Spätestens im August die erste Dosis für alle

Wenn die Lieferpläne eingehalten werden, treffen im Juni rund 25 Millionen weitere Dosen ein. Werden diese komplett verimpft, können Ende Juni 75 Prozent aller Erwachsenen oder gut 70 Prozent aller Menschen ab zwölf Jahren mindestens die erste Impfdosis erhalten haben. Je nachdem, wie weit die Impfbereitschaft in den nächsten Wochen noch steigt, könnten dann im Juli oder spätestens im August alle Impfwilligen zumindest die erste Dosis erhalten haben.

Gegen die britische Virus­variante, die derzeit in Deutschland vorherrscht, wirkt auch die erste Impfung schon recht gut. Bei der indischen Mutation, bei der mit einer weiteren Ausbreitung gerechnet wird, ist für einen guten Schutz dagegen eine vollständige Impfung erforderlich.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de