Impfstoffverteilung in der EU: Genug für alle

Der Corona-Impfstoff des Konzerns Moderna steht kurz vor der Zulassung, der von AstraZeneca ist auf dem Weg. Es wird genug Vakzine für die EU geben.

Menschen sitzen in einer Halle auf Stühlen, die weit voneinander weg stehen. Vor ihnen sind kleine Impfkabinen aufgebaut

Patienten warten im Impfzentrum in Potsdam auf ihre Dosis von Pfizer-BionTech Foto: Soeren Stache via reuters

Während die EU noch auf den Impfstoff des britisch-schwedischen Pharmakonzerns Astrazeneca warten muss, entwickelt sich der US-Anbieter Moderna zum nächsten Hoffnungsträger. Moderna stellte am Dienstag in Aussicht, mehr Einheiten seines Produkts herstellen zu können als bisher angekündigt. Im Jahr 2021 kann das Unternehmen mindestens 600 Millionen Impfdosen liefern, hofft aber darauf, eine Milliarde zu schaffen. Bisher hatte das Unternehmen aus Cambridge in Massachusetts nur von 500 Millionen ­Einheiten gesprochen. „Wir investieren und bauen Personal auf“ um die Kapazitäten auszuweiten, teilte ­Moderna mit.

Der Impfstoff von Moderna soll am Mittwoch grünes Licht für die Zulassung in der EU erhalten. Damit steht neben dem Produkt des Mainzer Unternehmens Biontech auf dem deutschen Markt eine Alternative zur Verfügung. Aus den von der EU-Kommission bestellten Lieferungen stehen Deutschland rund 28 Millionen Dosen zur Verfügung. Zusammen mit dem Biontech-Impfstoff sind das bereits 114 Millionen Einheiten. Da jeweils zwei Spritzen nötig sind, können damit 57 Millionen Bundesbürger geimpft werden. Das übertrifft die Zahl der Impfwilligen in den Risikogruppen und beim medizinischen Personal bei Weitem.

Dazu kommen voraussichtlich ab April weitere Impfstoffe, die sich ebenfalls als wirksam und sicher erwiesen haben. Experten räumen ihnen gute Chancen ein, in Europa zugelassen zu werden. Das sind vor allem die Produkte von AstraZeneca und die des US-Anbieters Johnson & Johnson. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist sich daher inzwischen sicher, bis Ende Juni jedem Deutschen ein Impfangebot machen zu können. Er wies Kritik aus der SPD zurück, dass Deutschland bei der Beschaffung und Verteilung schwere Fehler gemacht habe. Nach einer Anlaufphase werde Biontech jeden Montag 670.000 Dosen liefern. Dennoch wird sich die Impfkampagne über viele Monate hinziehen.

Während AstraZeneca in Großbritannien, Mexiko und Argentinien bereits Zulassungen hat, steht die Freigabe in der EU noch aus. Das Unternehmen reicht zwar laufend Unterlagen bei der zentralen Arzneiaufsicht EMA in Amsterdam ein. Es hat jedoch noch nicht den endgültigen Antrag auf Marktfreigabe gestellt. „AstraZeneca hat die Daten fortlaufend eingereicht und wird weiterhin eng mit der EMA zusammenarbeiten, um den Beginn eines formellen Antragsprozesses für eine bedingte Zulassung zu unterstützen“, sagte eine Sprecherin von AstraZeneca. „Ein ähnlicher Ansatz der Datenbereitstellung auf rollierender Basis wird mit anderen Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt verfolgt.“

Unsaubere Arbeit bei AstraZeneca

Die EMA selbst mahnt derweil zu Geduld. „Das Produkt muss alle nötigen Sicherheitsvorkehrungen, Überprüfungen und Auflagen erfüllen“, so die EMA. AstraZeneca müsse einen detaillierten Plan für die Erfassung von Nebenwirkungen ebenso vorlegen wie den Entwurf für den Beipackzettel. Die Art der Zulassung, die Großbritannien bereits erteilt wurde, ist dagegen eher für Notfälle gedacht. Beide Sichtweisen haben Anhänger: Die einen fordern, nur umfangreich geprüfte Impfstoffe auf die Bevölkerung loszulassen, andere halten die Krise für so schwer, dass hier Abstriche erlaubt seien.

Die Bewertung des AstraZeneca-Impfstoffs durch Experten und die Öffentlichkeit ist dadurch erschwert, dass das Unternehmen bei einem kleinen Teil der Testpersonen einen Dosierungsfehler gemacht hat, der jedoch zu besonders guten Ergebnissen geführt hat – mit denen das Unternehmen dann geprahlt hat, obwohl diese Variante in der Praxis nicht zum Einsatz kommt. Diese unsaubere Arbeit führt zu Nachfragen und macht nach Ansicht einiger Fachleute weitere Studien nötig, um die tatsächliche Wirksamkeit zu ermitteln. Die britische Arzneimittelbehörde MHRA hat darauf jedoch nicht gewartet.

AstraZeneca plant die Bereitstellung von 3 Milliarden Dosen im ersten Jahr, während Pfizer und Biontech im Jahresverlauf 1,3 Milliarden Impfdosen herstellen wollen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben