Homotaz Freundschaft: Mein bester Freund ist Hetero

Es ging und geht nicht mehr nur um Gleichberechtigung. Die Gesellschaft muss Homosexuelle als Andere und als Gleiche akzeptieren. Ein Editorial zur homotaz.

Der Flüchtigkeit trotzen, die Freundschaft besiegeln: Wer im Fotoautomaten landet, will Momente festhalten. Bild: taz

„In den Großstädten hat die Homobewegung Freiräume für Lesben und Schwule geschaffen, politisch aber sind die Erfolge marginal geblieben“, hieß es im Editorial der letzten homotaz. Im Vergleich zu seinen europäischen Nachbarn, in denen Homosexuelle (fast) alle Bürgerrechte genießen würden, sei Deutschland ein „homopolitisches Entwicklungsland“. Das war im Sommer 1997.

Beinahe eine Generation später ist das Thema hierzulande immer noch Gegenstand gesellschaftlicher Auseinandersetzungen. Aber inzwischen ist es die konservative Seite, die auf dem Rückzug ist. Diese Rückzugsgefechte können zwar, Frankreich hat es gezeigt, den wörtlichen Gehalt des Wortes erreichen. Dennoch ist es nur eine Frage der Zeit, dass in Westeuropa die letzten Bastionen der Diskriminierung geschleift sein werden. Und in „homopolitischen Entwicklungsländern“ wie Kroatien, Russland oder der Türkei fordert eine selbstbewusste Homobewegung ihre Rechte ein.

Die Welt ist besser geworden. Ein Erfolg der Homobewegung, die genau diesen Erfolg wollte. Aber war’s das damit? Gibt es bald keinen Grund mehr, sich hierzulande mit Homosexualität zu befassen? Wir meinen: doch. Es ging und es geht nämlich nicht nur um Gleichberechtigung. Sondern darum, dass die Gesellschaft Homosexuelle als Andere und als Gleiche akzeptiert.

Diesen und viele weitere Texte lesen Sie in der Homotaz vom 4. Juli 2013 mit 16 Seiten über Freundschaft. Interviews, Porträts, persönliche Geschichten und Analysen aus der ganzen Welt. Am Donnerstag am Kiosk oder direkt als epaper.

Von diesem Gedanken haben wir uns in der homotaz leiten lassen. Ihr Thema: Freundschaft. Wir beleuchten in Interviews, Reportagen und Essays das Verhältnis von Homosexualität und Freundschaft. Sie werden sehen: Manches ist anders, manches nicht – und vieles ist anders und doch gleich. Denn Freundinnen und Freunde haben wir hoffentlich doch alle.

We'll never walk alone.

Für die homotaz haben sich Homos und Heteros zu siebt in einem Berliner Automaten versucht. Sie haben darin geflucht, gequietscht, getrunken, geknutscht und geheiratet - und gelernt, dass es besser ist zu sitzen, wenn es blitzt. Leider sprach niemand ausreichend Spanisch, um zu verstehen, dass die Augen am besten dort angesiedelt werden, wo „los ojos“ steht - auf Höhe des Hinweisschildes nämlich. Wir fanden allerdings: Jemand, der sich mit dem Torso vor die Linse stellt, beweist kopflose Schönheit, und haben das Ergebnis gleich mal gedruckt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de