Homophobie bei Hertha gegen Köln

Berliner Fans spielen foul

Sportlich lief es gut bei Hertha: 2:1 gegen Köln am Samstag. Doch ein homophobes Banner von Hertha-Fans im Olympiastadion sorgt für Empörung.

ein Transparent mit der AUfschrift „Schwule Fans sind Hertha als man denkt!“

Hertha kann auch anders: Homo-freundliches Banner des Fanclubs Herthajunxx Foto: imago/Camera4

BERLIN taz | Es hätte so schön sein können. Da spielte Hertha am Samstag im Olympiastadion gegen den 1. FC Köln das Bundesliga-Topspiel des Wochenendes. Die Gäste reisten mit der besten Abwehr der Liga an, während die Gastgeber immerhin über die beste Heimabwehr verfügten. Doch wer angesichts dessen ein fades 0:0 befürchtet hatte, durfte sich schnell eines Besseren belehren lassen: Beide Teams suchten ihr Heil in der Offensive und produzierten damit ein ziemlich unterhaltsames Fußballspiel.

Und so war es bereits nach einer knappen Viertelstunde so weit: Herthas Mitchell Weiser eroberte den Ball, passte flach in die Mitte, wo Vedad Ibisevic die Hereingabe im Kölner Tor versenkte. 20 Minuten nach dem Seitenwechsel kam der FC durch Anthony Modeste zum Ausgleich. Es war bereits der achte Treffer für den Franzosen, der damit in der Torschützenliste weiter vor Ibisevic rangiert, der zum sechsten Mal in dieser Saison traf.

Das dürfte dem 32-jährigen Stürmer aber ziemlich egal gewesen sein, konnte er doch eine Viertelstunde vor Abpfiff über den Siegtreffer seines Teams jubeln. Wieder war es der Ex-Kölner Mitchell Weiser, der das Tor einleitete – diesmal per Freistoß. Julian Schieber verlängerte zu Niklas Stark, der aus kurzer Distanz den starken Timo Horn überwand.

Mit dem knappen, aber verdienten 2:1-Erfolg hat Hertha nun fünf Siege sowie zwei Unentschieden und damit 17 Punkte auf dem Konto – auf diese Ausbeute kamen die Charlottenburger in der Bundesliga nach acht Spielen noch nie.

„Lasst doch den Blödsinn!“

Das scheint auch das Publikum zu honorieren: Waren es zum Saisonauftakt enttäuschende 41.600 ZuschauerInnen gewesen, kamen bei jedem Heimspiel der Alten Dame mehrere Tausend Anhänger für die Blau-Weißen hinzu. Gegen Köln wurde nun erstmals in dieser Spielzeit die 60.000er-Marke durchbrochen.

Doch einige Fans waren es auch, die trotz der sportlichen Erfolge ihren Verein in einem ziemlich unschönen Licht erscheinen ließen. Mit einem 50 Meter großen Banner in der Ostkurve sorgten sie für Empörung. „Lieber eine Mutter als zwei Väter“, stand da – und in Verbindung mit dem Gegner aus der für ihre große Schwulenszene bekannten Stadt Köln war der Spruch unschwer als homophobe Beleidigung zu erkennen.

Man muss nicht so weit gehen wie das Fußballmagazin 11Freunde, das konstatierte, Hertha habe mit der Aktion jegliche Sympathiepunkte verspielt. Immerhin war es kein Banner „der Fans“, sondern das einer einzelnen Ultra-Gruppe. Positiv auch, dass der Verein selbst vergleichsweise schnell reagierte. „Lasst doch den Blödsinn! Hertha BSC distanziert sich seit jeher von jeglicher Form von Diskriminierung“, twitterte Hertha am frühen Abend.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben