Hollande löst Wahlversprechen ein: Frankreich legalisiert Homo-Ehe

Nach langer Verhandung hat der französische Senat für ein Gleichstellungsgesetz gestimmt. Darin werden Ehe und Adoptionsrecht für homosexuelle Paare geregelt.

Erfolgreich: Demo für die Homo-Ehe in Paris. Bild: dpa

PARIS dpa | Nach mehr als zehnstündiger Marathondebatte hat der französische Senat sich mehrheitlich für die Eheschließung homosexueller Paare ausgesprochen. 179 Senatoren stimmten am späten Dienstagabend in Paris für den ersten Artikel eines umfangreichen Gleichstellungsgesetzes, der den Weg für die Homo-Ehe freimacht.

157 Senatoren hätten dagegen gestimmt, berichtete die Nachrichtenagentur AFP. Endgültig angenommen sei die Regelung jedoch erst, wenn das gesamte Gesetzespaket, das auch ein Adoptionsrecht für schwule und lesbische Paare vorsieht, verabschiedet ist. Die Nationalversammlung hat dem Gesetzentwurf bereits zugestimmt.

Die Homo-Ehe und das Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare gehörten zu den Wahlversprechen des sozialistischen Präsidenten François Hollande. Die rechtliche Gleichstellung Homosexueller ist in Frankreich jedoch heftig umstritten.

In den vergangenen Wochen und Monaten gingen Hunderttausende Franzosen für und gegen die Homo-Ehe auf die Straße.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de