Hinrichtung in Missouri

Ältester Todestraktinsasse exekutiert

Im Jahr 1996 tötete er einen Polizisten. Nun wurde der 74-jährige Cecil Clayton hingerichtet – obwohl er als vermindert geistig zurechnungsfähig und dement gilt.

Cecil Clayton. Bild: Reuters

BONNE TERRE ap | Missouris ältester Todestraktinsasse ist am Dienstagabend wegen des Mordes an einem stellvertretenden Sheriff vor fast 20 Jahren hingerichtet worden.

Das oberste US-Gericht und der Gouverneur hatten Bitten der Verteidigung des 74-jährigen Cecil Clayton abgewiesen, wonach er wegen des Fehlens eines Stückes seines Gehirns nach einem Sägewerkunfall in den 70er Jahren verschont bleiben solle.

Seine Anwälte sagten, ihm mangele es an rund acht Prozent seines Gehirns, das bei dem Unfall 1972 von einem Holzstück durchbohrt worden war. Deshalb sei er nur vermindert geistig zurechnungsfähig und dement. Laut seinen Verteidigern hatte Clayton einen IQ von 71.

Clayton war verurteilt worden, weil er den 29-jährigen Christopher Castetter im Jahr 1996 erschossen hatte. Laut Behörden tötete er den stellvertretenden Sheriff mit einem Schuss in die Stirn, während Castetter in seinem Auto saß.

Der 74-Jährige ist der zweite Häftling, der in diesem Jahr in Missouri hingerichtet wurde. 2014 wurden insgesamt zehn Menschen in dem Bundesstaat exekutiert.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de