Hemmnisse in der KI-Forschung: Bei der Strategie verzettelt

Die Bundesregierung verliert sich bei der Forschung zur künstlichen Intelligenz im Klein-Klein. Eine klare Richtung ist nicht erkennbar.

Eine Frau steht vor einem bläulich leuchtenden Roboter

Ein Wegweiser für die KI-Forschung fehlt noch Foto: dpa

BERLIN taz | Die Strategie der Bundesregierung zur Entwicklung der künstlichen Intelligenz in Deutschland und Europa steht in Gefahr, sich im Klein-Klein zu verlieren, statt die große Marschrichtung vorzubereiten. Belege dafür sind die Vorstellung aktueller KI-Forschungsprojekte durch Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) sowie der Fortschrittsbericht zur „Hightech-Strategie“, der am Mittwoch das Bundeskabinett passierte. „Ein Sammelsurium wohlklingender Überschriften“, bemängelte die Innovationsfachfrau der Grünen im Bundestag, Anna Christmann.

Die große KI-Nachricht, die Anja Karliczek als Chefin des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in dieser Woche verkünden wollte, ist angesichts des Milliardenvorhabens KI-Strategie (3 Milliarden Euro bis 2025) nicht mehr als eine Petitesse: die Fördermittel für die zwölf KI-Kompetenzzentren und „Anwendungshubs“ werden von 64 auf 135 Millionen Euro aufgestockt. Selbst die Insektenschützer bekommen aus dem BMBF mehr Geld.

Der eigentliche Turbo für diese Zentren sind helle, aufgeweckte Köpfe – die menschliche Intelligenz hinter der KI. Das sollte mit dem Programm zur Schaffung von 100 KI-Professuren angestoßen werden. Doch Karliczek konnte lediglich mitteilen, dass die Alexander-von-Humboldt-Stiftung 30 Professuren für KI-Experten aus dem Ausland einrichten werde, befristet auf fünf Jahre. Wie aber die anderen 70 KI-Professuren in den Hochschulen installiert werden sollen, darüber konnte die Ministerin keine Angaben machen. Eigentlich müsste längst eine KMK-Initiative auf dem Weg sein.

Wie sehr handgestrickt an der „KI-Strategie“ gewerkelt wird, zeigt das Beispiel der Datenplattform „Gaia-X“. Die Idee dafür stammt keineswegs aus dem Maßnahmeprogramm der Regierung, sondern wurde im Frühjahr von Industrievertretern bei einem Meeting der Plattform „Industrie 4.0“ geboren. Das Ziel: der von der Fraunhofer-Gesellschaft entwickelte „Industrial Data Space“ – eine geschlossenen Plattform, auf der Industrieunternehmen ihre sensiblen Produktionsdaten ohne Hackerstörungen austauschen können – soll nun europäisch ausgerollt werden. Was es kostet, wer mitmacht – alles noch unbekannt. Aber Ende Oktober, auf dem nächsten Digitalgipfel der Bundesregierung, soll Gaia-X von Wirtschaftsminister Altmaier pompös vorgestellt werden.

Dafür gehen andere Ideen wieder verloren. So wird im neuen Fortschrittsbericht zur „Hightech-Strategie“ eines der ambitioniertesten KI-Projekte, der Aufbau eines deutsch-französischen Forschungs- und Innovationsnetzwerkes („virtuelles Zentrum“), mit keinem Wort mehr erwähnt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben