Hassposts gegen Linken-Abgeordnete: „Das wurde gezielt losgetreten“

Die Berliner Linken-Abgeordnete Anne Helm erlebt einen Shitstorm von Rechten. Ausgelöst wurde er von einem Facebook-Post der AfD-Landesvorsitzenden Storch.

Anne Helm, Linken-Abgeordnete

„Abfällige Kommentare über meinen Körper“: Die frisch gewählte Linken-Abgeordnete Anne Helm Foto: dpa

taz: Frau Helm, Drohungen von Rechten sind für Sie nichts Neues – was ist beim aktuellen Shitstorm anders?

Anne Helm: Anders ist, dass diesmal ziemlich eindeutig ist, wo das herkommt.

Woher denn?

Auslöser war ein Facebook-Post der Berliner AfD-Vorsitzenden Beatrix von Storch vom Montag. Ich habe daraufhin so viele Nachrichten in so kurzer Zeit bekommen, dass ich mir schon dachte, dass da jemand gezielt etwas losgetreten hat, um solch einen Shitstorm auszulösen.

Was wird denn geschrieben?

Etwa, dass jemand, der einen Massenmord gefeiert habe, jetzt das Volk vertreten solle. Und abfällige Kommentare über meinen Körper.

30, war von 2011 bis 2016 Neuköllner Bezirksverordnete, bis 2014 als Piratin. Anfang 2016 ging sie zur Linkspartei, seit der Wahl am 18. September ist sie Mitglied des Abgeordnetenhauses.

Das bezieht sich auf Ihre Aktion in Dresden vor zweieinhalb Jahren, als Sie mit nacktem Oberkörper dem britischen Piloten Arthur Harris für die Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg dankten. Aber was ist denn der Hintergrund für den aktuellen Shitstorm?

Der hängt wohl damit zusammen, dass ich jetzt Abgeordnete im Berliner Landesparlament bin. Und dass ich am Montag die Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen für den Bereich Frauen und Gleichstellung vorgetragen habe. Jedenfalls beziehen sich darauf auch viele der aktuellen Drohungen gegen mich.

Welchen Inhalt haben die denn?

Viele gehen eindeutig in Richtung Sexismus oder gegen mich als Feministin, oft auch mit Rassismus vermischt: „Die gehört mal richtig schön kulturbereichert“, oder „Titten-Anne kämpft gegen Sexismus“.

Wie reagieren Sie darauf?

Ich mache meine Arbeit weiter. Es fällt mir leicht, mich davon nicht einschüchtern zu lassen.

Protest gegen Nazis

In vergleichbarem Outfit hatte Anne Helm 2014 in Dresden protestiert Foto: dpa

Wollen Sie Anzeigen erstatten?

Wo es um Morddrohungen geht oder etwas klar rassistisch oder sexistisch ist, werde ich juristisch dagegen vorgehen. Das ist mühsam, da man dafür tatsächlich alles durchgehen muss. Aber es ist uns als Linke und auch der Koalition insgesamt ein politisches Anliegen, gegen so etwas vorzugehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben