Grüne wollen Tier­hal­te­r:in­nen prüfen: Führerschein für Hamster

Die Bremer Grünen plädieren für strengere Vorschriften zur Haustierhaltung. Dazu würde ein verpflichtender Sachkundenachweis gehören.

Hund in stylischen Klamotten: Seine Hal­te­r:in hat offenbar wenig Ahnung von artgerechter Haltung Foto: Carsten Winegeart/unsplash

BREMEN taz | Fragt man die Be­sit­ze­r:in­nen von Hamstern, Retrievern oder Perserkatzen, so wollen die allermeisten wohl nur das Beste für ihre tierischen Mitbewohner. Dennoch werden viele Haustiere nicht artgerecht gehalten. Die Grünen in der Bremer Bürgerschaft fordern daher nun in einem Positionspapier strengere Richtlinien für den Kauf und die Haltung von Haustieren.

Philipp Bruck, Autor des Papiers und Sprecher für Tierpolitik, plädiert für eine Positivliste. Darauf sollen alle Arten stehen. die dazu geeignet sind, privat gehalten zu werden. Auf diese Tiere solle sich der Verkauf und die private Haltung zukünftig beschränken. Auch Qualzuchten – ein Beispiel sind um Luft ringende Möpse – sollen verboten werden, ebenso der Handel von Tieren im Internet oder auf Tiermessen. Stattdessen müsse stärker auf die Vermittlung von Tieren aus Tierheimen verwiesen werden, meint Bruck.

Der Grünen-Politiker stellt sich außerdem einen Sachkundenachweis für die Haltung von Haustieren vor. Ganz egal, um welches Tier es sich handelt, Hal­te­r:in­nen müssten dann vor dem Kauf bei der Züch­te­r:in oder im Handel nachweisen, dass sie über das nötige Wissen zur Haltung des Tieres verfügen. Voraussetzung wären eine theoretische und eine praktische Prüfung. Wer genau vorbei kommen soll, um sich Hamsterkäfige und Katzenkratzbäume in Privatwohnungen anzuschauen, bleibt in dem Papier offen.

Die Absicht hingegen ist klar: „Die allermeisten Menschen lieben ihre Tiere, wissen aber manchmal gar nicht so genau um ihre Bedürfnisse. Gerade Kleintieren sieht man einfach auch weniger an, wie es ihnen geht“, sagt Bruck. Darüber hinaus solle eine Chip- und Registrierungspflicht für frei laufende Katzen eingeführt werden, um einfacher Halter:in­nen ermitteln zu können.

Qualzuchten – ein Beispiel wären um Luft ringende Möpse – wollen die Bremer Grünen verbieten

Eine Versicherungspflicht könne zudem sicherstellen, dass die Gesundheit der Haustiere nicht von den finanziellen Mitteln ihrer Be­sit­ze­r:in­nen abhängig sei, heißt es in dem Papier. Menschen mit geringerem Einkommen könnten trotz der erhöhten Kosten entlastet werden, indem man ihnen beispielsweise die Hundesteuer erlasse. „Zwar sind das meiste keine neuen Forderungen, umgesetzt wurde davon bislang aber noch nichts“, sagt Bruck.

Tatsächlich hatte die Bremer CDU 2013 bereits einen Antrag auf eine Chip- und Haftversicherungspflicht für Hunde gestellt. Dieser war jedoch von den damals regierenden Parteien SPD und Grünen abgewiesen worden. Heute sind SPD, Grüne und Linke an der Macht.

„Beim Internethandel von Tieren genauer hinzugucken oder eine Registrierungspflicht auch für Katzen einzuführen, unterstützen wir absolut“, sagt Silvia Neumeyer, Fraktionssprecherin für Tierschutz der oppositionellen CDU in Bremen. „Nicht zuletzt, weil wir sie selber schon gefordert haben.“ Ein Sachkundenachweis für alle Tiere hingegen sei zu weit gegriffen, weil dieser nicht überprüfbar sei. Eine solche Regelung sei nur für Hun­de­hal­te­r:in­nen sinnvoll. „Aufklärung sollte für Züchter und Verkäufer der Tiere allerdings verpflichtend werden“, sagt Neumeyer. Viele Punkte des Papiers seien unausgegoren.

Auch seitens des Bremer Tierschutzvereins gibt es Kritik am Haustierführerschein: „Ich halte das für sehr schwer umsetzbar und auch nicht in allen Fällen für sinnvoll“, sagt Sprecherin Gaby Schwab. Ein verpflichtender Nachweis verunsichere all jene Tierbesitzer:innen, die sich seit Jahren gut um ihre Haustiere kümmerten und erreiche im schlimmsten Fall lediglich, dass mehr Leute ihre Tiere abgeben, befürchtet Schwab. Andere Punkte des Papiers, wie das Verbot von Qualzuchten oder die Positivliste, seien hingegen sinnvoll.

Die Idee des Sachkundenachweises orientiert sich am Beispiel Niedersachsens: Das Nachbarbundesland hat bereits 2013 einen verpflichtenden Sachkundenachweis für die Haltung von Hunden eingeführt – damals in erster Linie eine Reaktion auf eine Vielzahl an Beißvorfällen. „Grundsätzlich gilt: Je besser sich der Besitzer auskennt, desto besser ist es auch für’s Tier“, sagt Natascha Manski, Pressesprecherin des Landwirtschaftsministeriums. Zwar gebe es keine offiziellen Statistiken, die einen Erfolg des Gesetzes belegten, Niedersachsen erhalte aber Zustimmung von Seiten des Tierschutzes. Eine Ausweitung auf andere Tierarten hält das Ministerium allerdings nicht für notwendig. „Von Katzen geht nicht in gleichem Maße eine Gefahr aus“, sagt Manski.

In Bremen will nun die Koalition über das grüne Papier beraten. Bruck wünscht sich, dass daraus eine Bundesratsinitiative wird.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben